Nach einer Kundgebung gegen die Regierung ist es in Mexiko-Stadt zu Krawallen gekommen. Vermummte warfen am Sonntag Steine auf den Sitz des Fernsehsenders Televisa und setzten den Eingangsbereich einer Metrostation in Brand.

Dies berichtete der Fernsehsender Milenio TV. Anlässlich des ersten Jahrestags des Amtsantritts von Präsident Enrique Peña Nieto hatten zuvor Tausende Menschen gegen die geplante Energiereform der Regierung protestiert.

"Diese Reform wird nicht zu mehr Wirtschaftswachstum, Arbeitsplätzen oder Wohlstand für die Mexikaner führen", sagte der Linkspolitiker und ehemalige Präsidentschaftskandidat Andrés Manuel López Obrador auf der Kundgebung im historischen Zentrum der mexikanischen Hauptstadt.