"Er widmete sein Leben dem Dienst an seinem Land", sagte der frühere Senator von Arizona, Jon Kyl, bei einer Trauerfeier im Kapitol, an der auch McCains Frau Cindy und seine Kinder teilnahmen. Bis Donnerstag wird der verstorbene Senator in Phoenix öffentlich aufgebahrt.

Der einflussreiche US-Senator und scharfe Kritiker von Präsident Donald Trump war am Samstag im Alter von 81 Jahren an den Folgen eines Gehirntumors gestorben. Er gehörte zu den prominentesten Mitgliedern des US-Senats.

1967 geriet McCain im Vietnam-Krieg in Gefangenschaft, wurde gefoltert und kam erst nach mehr als fünf Jahren wieder frei. Ab 1983 sass er zunächst im Repräsentantenhaus und seit 1987 im Senat. Als Präsidentschaftskandidat der Republikaner verlor er 2008 gegen den Demokraten Barack Obama.

Die nationale Trauerfeier ist am Samstag in Washington geplant. Einen Tag später wird McCain auf dem Friedhof der Marineakademie in Annapolis im Bundesstaat Maryland beigesetzt.