Er muss sich nun wegen Mordes und versuchten Mordes in Verbindung mit Terrorismus verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 47-Jährigen vor, vorsätzlich gehandelt zu haben. Dabei sei er von seinem Hass gegen Muslime angetrieben gewesen.

Der Angeklagte, der am Dienstag per Videoübertragung aus einem Hochsicherheitsgefängnis in den Gerichtssaal in London zugeschaltet wurde, äusserte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen. Der Prozess soll am 20. Juli fortgesetzt werden.