Ägypten

Ägypter demonstrieren gegen sexuelle Übergriffe auf Frauen

Ägypterinnen wollen sich die sexuelle Gewalt in ihrem Land nicht mehr länger gefallen lassen und fordern Taten von Präsident Mursi

Ägypterinnen wollen sich die sexuelle Gewalt in ihrem Land nicht mehr länger gefallen lassen und fordern Taten von Präsident Mursi

In der ägyptischen Hauptstadt Kairo sind am Dienstag Männer und Frauen auf die Strasse gegangen, um gegen sexuelle Gewalt zu demonstrieren. «Die Stimme der Frau ist eine Revolution», skandierten die Demonstranten.

Sie forderten, die immer häufiger werdenden Übergriffe auf Frauen nicht mehr straflos bleiben zu lassen. Die Aktivisten kritisierten, sexuelle Gewalt habe in den vergangenen Monaten auf dem Tahrir-Platz, dem Zentrum der ägyptischen Revolution, und in der direkten Umgebung deutlich zugenommen. Sie werde inzwischen als "eine Waffe im aktuellen politischen Konflikt" eingesetzt.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatte den ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi in der vergangenen Woche aufgefordert, gegen sexuelle Übergriffe auf Frauen in seinem Land vorzugehen. Der Staatschef müsse "drastische Massnahmen" ergreifen.

Frauen, die melden, was ihnen passiert sei, erlebten eine "Mauer der Gleichgültigkeit" und bekämen Vorwürfe zu hören. Es herrsche eine "Kultur der Straffreiheit".

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1