USA

9/11-Museum eröffnet: Zutritt vorerst nur für Angehörige

New York hat 13 Jahre nach den Anschlägen vom 11. September das Museum für die fast 3000 Opfer eröffnet. In der ersten Woche haben nur die Angehörigen Zutritt. Das unterirdische Museum kostete 700 Millionen Dollar.

Mit Präsident Barack Obama, Bürgermeister Bill de Blasio und den Angehörigen der Getöteten fand am Donnerstag eine Zeremonie direkt am Ground Zero statt. Dort stand einst das World Trade Center.

Das Museum bleibt eine Woche lang den Hinterbliebenen vorbehalten. Vom 21. Mai an wird es für alle Besucher geöffnet sein. Islamistische Terroristen hatten 2001 mit zwei Flugzeugen die beiden Türme zum Einstürzen gebracht.

"Der wahre Geist des 11. Septembers, das ist Liebe, Gefühl und Opferbereitschaft", sagte Obama. "Dieses Museum ist ein heiliger Ort der Hoffnung und der Heilung. Wir stehen 3000 unschuldigen Opfern gegenüber; Männer, Frauen und Kindern, aller Rassen und Religionen, aus allen Teilen der Welt."

Obama: "Nichts kann uns je brechen"

Das Museum erzähle ihre Geschichte, damit sie nicht vergessen werden. "Amerika ist eine Nation, die aufrecht und unerschrocken steht. Nichts kann uns je brechen", sagte Obama

New Yorks früherer Bürgermeister Michael Bloomberg sprach von einem Platz, um die Opfer, die Helfer und den Mut zu feiern. Manchem werde es schwer fallen, durch dieses Museum zu gehen. "Aber es wird unmöglich sein, sich nicht inspirieren zu lassen", sagte Bloomberg.

Das unterirdische Museum zeigt Erinnerungsstücke an die Anschläge und Opfer auf mehr als 10'000 Quadratmeter auf sieben Geschossen. Das Museum kostete 700 Millionen Dollar, für den Unterhalt werden jährlich 60 Millionen Dollar veranschlagt. Der Eintritt kostet 24 Dollar.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1