Das Büro des Ministerpräsidenten veröffentlichte am Samstag Kommentare des Regierungschefs, in denen er die Aktion gegenüber dem staatlichen Fernsehsender Irakija TV verteidigte.

Es habe Gründe gegeben anzunehmen, dass die Festgenommenen eine Gefahr für die Sicherheit seien, sagte er, ohne Einzelheiten zu nennen. Er sagte auch nicht, wo die Festnahmen erfolgten.

Die Baath-Partei war die Regierungspartei von Saddam Hussein und ist inzwischen verboten. Viele Sunniten, die überproportional stark in der Partei vertreten waren, empfinden die Verhaftungen als Angriff auf ihre Bevölkerungsgruppe.