Im Stadtteil Kadhimija hätten sich drei Selbstmord-Attentäter mit ihren Autos in die Luft gesprengt, erklärten Insider. Anschliessend seien in dem Viertel zwölf Werfergranaten eingeschlagen. Dort sei Gewehrfeuer zu hören.

In dem Bezirk im Norden von Bagdad liegt ein bedeutender Schrein der Schiiten. In dessen Nähe sei eine der Granaten eingeschlagen, hiess es in den Kreisen.

Zu den Anschlägen bekannte sich zunächst niemand. Sunnitische Extremisten, darunter auch Anhänger der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS), greifen jedoch regelmässig Angehörige der Schiiten im Irak an, die sie als Ungläubige betrachten.