Delegationen aus 98 Staaten würden in Paris erwartet, darunter 72 Staats- und Regierungschefs - auch der Schweizer Bundespräsident Alain Berset. Er nimmt anschliessend wie viele von ihnen auch an einem "Friedensforum" teil, das am Sonntag beginnt.

Um die Treffpunkte der Delegationen und die Gedenkorte werden den Angaben zufolge Sicherheitsabsperrungen errichtet. Dazu zählen das berühmte Musée d'Orsay im Stadtzentrum, wo Staatschef Emmanuel Macron am Samstagabend die 72 Staats- und Regierungschefs zu einem Abendessen einlädt, und die Philharmonie im Norden der Stadt, wo viele der ausländischen Gäste an einem Konzert teilnehmen.

Zudem sollen die Polizisten bei Demonstrationen für Sicherheit sorgen. Zu einer genehmigten Kundgebung gegen US-Präsident Donald Trump am Sonntagnachmittag am zentral gelegenen Platz der Republik werden nach Angaben der Polizei mehrere tausend Teilnehmer erwartet. Die Polizei rechnet mit Ausschreitungen.

Die französische Hauptstadt hat in den vergangenen Jahren eine Reihe islamistischer Anschläge erlebt. Am Dienstag wurden in Frankreich sechs Verdächtige aus der rechtsextremen Szene festgenommen, die einen Angriff auf Macron geplant haben sollen.