Herznach
Quereinsteiger eröffnen Dorfladen – und trumpfen mit Regionalprodukten

Marianne und Peter Scheuble haben die ehemalige Herznacher Bäckerei Haudebert in zweieinhalb Monaten zu einem Laden umgebaut. Die beiden Quereinsteiger haben ihren neuen Laden «Gnuss vo do» am Montag eröffnet.

Geri Hirt

Tracey Huber, Peter und Marianne Scheuble (v.l.) vor einem Teil der fein präsentierten Auslagen. GHI

Qualität und Regionalität sind Kriterien, die zunehmend Freunde und Freude bei den Konsumenten finden. Die Globalisierung, die unter anderem mit weiten Warentransportwegen verbunden ist, und das Unvermögen, die Produktion von Nahrungsmitteln nachvollziehen geschweige denn kontrollieren zu können, führt viele Konsumenten zurück zu Regionalprodukten.

Erstellen Sie Ihr kostenloses Benutzerkonto und lesen Sie ganz einfach weiter.

Registrieren und gleich weiterlesen Sie sind bereits registriert? Anmelden.Sie wollen uneingeschränkten Zugang? Abonnement.

Herznach
Quereinsteiger eröffnen Dorfladen – und trumpfen mit Regionalprodukten

Marianne und Peter Scheuble haben die ehemalige Herznacher Bäckerei Haudebert in zweieinhalb Monaten zu einem Laden umgebaut. Die beiden Quereinsteiger haben ihren neuen Laden «Gnuss vo do» am Montag eröffnet.

Geri Hirt

Tracey Huber, Peter und Marianne Scheuble (v.l.) vor einem Teil der fein präsentierten Auslagen. GHI

Qualität und Regionalität sind Kriterien, die zunehmend Freunde und Freude bei den Konsumenten finden. Die Globalisierung, die unter anderem mit weiten Warentransportwegen verbunden ist, und das Unvermögen, die Produktion von Nahrungsmitteln nachvollziehen geschweige denn kontrollieren zu können, führt viele Konsumenten zurück zu Regionalprodukten.

Das neue Geschäft «Gnuss vo do» in den neu gestalteten Räumen der ehemaligen Bäckerei Haudebert in Herznach schliesst eine Lücke.

Hinter der Idee stehen Marianne und Peter Scheuble, die als Quereinsteiger, wie sie sich selber bezeichnen, Produzenten und Konsumenten einander näher bringen wollen. Die Quereinsteiger haben sich die Mitarbeit von Tracey Huber, einer ausgebildeten Bäckerin und Konditorin, gesichert. Am Montag war offizielle Ladeneröffnung.

Das Geschäft, in der Nachbarschaft des Gasthofs Löwen, wird an sieben Tagen in der Woche während grosszügiger Öffnungszeiten eine breite Palette von Backwaren und Regionalprodukten, hauptsächlich aus dem Staffeleggtal, anbieten.

Auskunftsstelle für den Jurapark

In nur zweieinhalb Monaten ist die ehemalige Bäckerei zu einem hellen und doppelt so grossen Ladengeschäft umgebaut und umgestaltet worden. «Wir streben eine gute Zusammenarbeit an, sodass sowohl Produzenten als auch Konsumenten daran Freude haben können – und zwar langfristig», sagte Peter Scheuble vor gut einem Dutzend versammelter Produzenten.

Er sei sich des unternehmerischen Risikos durchaus bewusst, weshalb er für die Startphase eine grosszügige Zeitspanne eingeplant habe. Peter Scheuble unterstrich die intensive Zusammenarbeit auch mit dem Jurapark Aargau. So ist «Gnuss vo do» auch Info- und Auskunftsstelle für den Jurapark und insbesondere für das Bergwerk Herznach.

Als Präsident des Vereins Eisen und Bergwerke ist Peter Scheuble für diese Aufgabe geradezu prädestiniert. Reservationen für die Besichtigung des Bergwerks und dessen Museum sowie Führungen auf dem Eisenweg können ab sofort im neuen Lädeli in Herznach oder via die neue Telefonnummer 062 878 15 11 getätigt werden.

Den Schwerpunkt der Angebotspalette bilden die Qualitätsprodukte aus dem Hause der Bäckerei Kunz in Frick – vom Brot bis zur Confiserie. Über ein Dutzend Produzenten, hauptsächlich aus dem Jurapark, erweitern mit ihren köstlichen, teilweise zertifizierten Produkten die kulinarische Vielfalt.

Diese reicht von Wein, diversen Schnäpsen, Honig, Dörrfrüchten und Chriesi-Essig bis zu Meringues. Als Exklusivität erwähnt seien die Teigwaren aus Weichweizen der Altbachmühle in Wittnau, produziert von Agnes Rubin. Nicht zuletzt lädt eine Kaffee-Ecke zum Verweilen und erhöhtem Einkaufsgenuss ein.

Alessandro Ferrugia von der Geschäftsstelle Jurapark gab seiner Freude über das Projekt Ausdruck. Die Regionalprodukte setzten eine wichtige Gegentendenz zum globalisierten Nahrungsmittelangebot.

Er bezeichnete die Regionalprodukte als «DNA einer Region». Der Jurapark konnte bereits über 150 Produkte zertifizieren, von denen über 30 im neuen Laden in Herznach erhältlich sind.

Copyright © Aargauer Zeitung. Alle Rechte vorbehalten. Eine Weiterverarbeitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung zu gewerblichen oder anderen Zwecken ohne vorherige ausdrückliche Erlaubnis von Aargauer Zeitung ist nicht gestattet.