schweiz.bewegt
Zurzacher sammeln beim Gemeindeduell gegen Hägendorf über 673'000 Minuten

Im Gemeindeduell gegen Hägendorf haben die Zurzacher alles gegeben – doch der Sieger steht noch aus.

Julia Stückelberger
Drucken
Teilen
schweiz.bewegt in Bad Zurzach
4 Bilder
Chris Schweizer, OK-Präsident von Bad Zurzach, bedankt sich bei allen Helfern.
Auch im Bogenschiessen konnte man sich üben.
Voller Einsatz beim Ministreethandball-Turnier von Handball Zurzibiet in der schweiz.bewegt-Woche

schweiz.bewegt in Bad Zurzach

Am Samstag ging das Gemeindeduell zwischen Bad Zurzach und Hägendorf aus dem Kanton Solothurn zu Ende. Insgesamt neun Tage lang haben sich die beiden Gemeinden im Rahmen von «Schweiz Bewegt» duelliert und jeden Tag bei verschiedensten sportlichen Aktivitäten Bewegungsminuten gesammelt. Am Anfang habe es für Zurzach nicht gut ausgesehen, sagt der OK-Präsident Chris Schweizer.

Hägendorf sei mit dreimal so vielen Bewegungsminuten in Führung gewesen. Dies haben die Bewohner von Zurzach nicht einfach so auf sich sitzen lassen. In den darauffolgenden Tagen sind der Ehrgeiz und die Begeisterung gestiegen. Vor allem durch Mundpropaganda wurde das Projekt bekannter gemacht. Es sei dann ein Bewegungsvirus ausgebrochen, wie Gemeindeammann Reto S. Fuchs es in seiner Abschlussrede am Samstag formulierte. Auf den Social Media Kanälen und per Mail wurde jeden Tag der Stand der Bewegungsminuten der beiden Gemeinden bekannt gegeben. Das spornte zusätzlich an.

Ob dieser Ansporn den Bad Zurzachern am Ende zum Sieg reicht, zeigt sich am Montagmittag, wenn die Meldefrist für alle Aktivitäten abläuft. Bis Sonntagabend betrug der Vorsprung der Hägendorfer noch rund 80 000 Minuten. Die Bad Zurzacher hatten gut 673 000 Bewegungsminuten auf ihrem Konto.

Auch Fuchs hat seinen Beitrag dazu geleistet. «Ich habe Bogenschiessen gemacht und Discgolf», sagt er. Zu mehr sei er leider nicht gekommen. Chris Schweizer, OK-Präsident von Zurzach, war aktiver: Er habe die ganze Woche an verschiedenen Aktivitäten teilgenommen und war unter anderem auch bei einem OL-Training in der Schule dabei gewesen. Am Samstag gaben die Zurzacher noch einmal Vollgas. Insbesondere der Turmlauf im berühmten Zurzacher Turm war an diesem Tag ein Highlight.

«Wir haben durchgehend positives Feedback bekommen», sagt Fuchs. Schweizer stimmt dem zu: «Den Leuten hat es viel Spass gemacht. Meine Erwartungen sind mehr als erfüllt worden.» Es haben sehr viele Leute mitgemacht von Kindern bis zu Senioren. Diese Woche ermöglichte den Leuten den Zugang zu Sportarten, die sie vielleicht sonst nicht ausprobiert hätten. So konnte man sich zum Beispiel im Kubb spielen üben oder chinesische Gesundheitsübungen ausprobieren. Die Aktivitäten wurden von den Sportvereinen von Bad Zurzach angeboten. Das Ziel dieses Projektes war es vor allem, die Bevölkerung auf die Angebote der Vereine aufmerksam zu machen. Denn insgesamt gibt es 96 Vereine in Bad Zurzach.

Mit einer Abschlussrede des Gemeindeammanns und einem anschliessenden Fest mit Musik und Grill liessen die Zurzacher das Gemeindeduell am Samstagabend ausklingen. Das Fazit von Fuchs: «Wichtig ist, dass wir mitgemacht haben und dabei Spass gehabt haben.»