Zurzach
Das grösste Bauerndorf im Zurzibiet schlägt Baden und Wettingen

Die Gemeinde Zurzach wird zur flächenmässig grössten Gemeinde im Kanton, mit 6400 Hoftieren das grösste Bauerndorf im Bezirk und zählt rund 800 Ortsbürgerinnen und Ortsbürger – mehr als Baden und Wettingen im Nachbarbezirk. Am 3. November stimmt die Ortsbürgergemeindeversammlung über ihr neues Reglement ab.

Hubert Keller
Drucken
Teilen
Der Betrieb von Heiri Rohner gehört zu den 42 Höfen im grössten Bauerndorf im Bezirk.

Der Betrieb von Heiri Rohner gehört zu den 42 Höfen im grössten Bauerndorf im Bezirk.

Valentin Hehli

Man hätte mehr Emotionalität an dieser Veranstaltung in der Zimberihof-Scheune in Baldingen erwarten können, ging es doch um die künftige Ortsbürgergemeinde Zurzach, also um Forst- und Landwirtschaft. Doch die Diskussionen der rund 40 anwesenden Landwirte und Behördenvertreter blieben unaufgeregt und sachlich, geklärt wurden, soweit möglich, Fragen um Wasser- und Abwassergebühren oder um die Arenbeiträge für den Unterhalt der Flur- und Waldwege und der Meliorationen. Neun Ortschaften fusionieren Anfang 2022 zur Gemeinde Zurzach.

Aus heute sieben Ortsbürgergemeinden wird somit am 1. Januar 2022 eine einzige, die Ortsbürgergemeinde Zurzach. Es sind sieben, nicht acht Ortsbürgergemeinden, wie man erwarten könnte, weil die Gemeinde Wislikofen mit dem Ortsteil Mellstorf in den 1940er-Jahren die Ortsbürgergemeinde abschaffte.

Aus heute rund 350 Ortsbürgerinnen und Ortsbürgern werden 800

In den Ortschaften der Gemeinde Zurzach können aktuell rund 350 Einwohnerinnen und Einwohner ihr Ostbürgerrecht ausüben, künftig werden es wohl 800 sein – mehr als in Baden mit 723 Ortsbürgern oder Wettingen mit deren rund 771.

Warum diese Zunahme? Der Mellstorfer Heiri Rohner, Ressortvorsteher Ortsbürger im ­neuen Gemeinderat, erklärte es am Beispiel von Ammann Andi Meier, der an seinem Wohnort Böbikon sein Ortsbürgerrecht von Rümikon nicht nutzen kann. In der neuen Gemeinde Zurzach wird er dies können. Zu den 800 Ortsbürgerinnen und Ortsbürgern könnten rund 150 von Wislikofen und Mellstorf stossen. Das Reglement sieht vor, dass weitere Einwohnerbürgerinnen und -bürger ins Ortsbürgerrecht aufgenommen werden können.

Mit 2619 Hektaren wird Zurzach nicht nur die grösste Gemeinde im Aargau, sondern im Zurzibiet auch das grösste Bauerndorf, das 46 Landwirtschaftsbetriebe mit rund 6400 Hoftieren zählt. Nebst der bereits gewählten Ortsbürgerkommission wird künftig auch eine Landwirtschaftskommission den Gemeinderat beraten. Das Thema Forst ist Aufgabe der Ortsbürgerkommission.

Wo der Preisüberwacher mitgemischt hat

Die bisherigen Ortsbürgergemeinden hatten keine oder veraltete Reglemente, Leitbilder und Organigramme. Es mussten neue, zeitgemässe Dokumente erstellt werden. Die Arbeitsgruppe machte sich in anderen Gemeinden schlau. Die Ortsbürgergemeindeversammlung wird am 3. November nur über ihr Reglement abstimmen, umso umfangreicher wird die Traktandenliste der Einwohnergemeinde tags darauf sein.

Acht unterschiedliche Systeme wurden zusammengeführt. Dass dies nicht einfach war, machte der zuständige Ressortchef Peter Moser, Bad Zurzach, am Beispiel der Wasser- und Abwassergebühren deutlich, bei denen auch der Preisüberwacher mitmischte. Denn dieser vertritt die Haltung, dass die Infrastrukturkosten zu 60 Prozent über die Grundgebühren finanziert werden müssen. In der Tarifstruktur einen Kompromiss zu finden, mit dem auch der Preisüberwacher zufrieden ist, sei nicht die einzige Herausforderung gewesen, meinte Peter Moser.

Dass es auch in der neuen Gemeinde Zurzach eine Ortsbürgergemeinde geben wird, sei nie in Frage gestellt worden, betonte Andi Meier. Die Ortsbürgergemeinde habe primär die Aufgabe der nachhaltigen ökologischen und ökonomischen Bewirtschaftung ihrer Wälder und Vermögen, zitierte er aus dem Leitbild. Aber sie soll sich auch für eine positive, alle Ortschaften umfassende Gemeindeentwicklung einsetzen, das kulturelle Leben fördern und soziale Werke unterstützen.

Aktuelle Nachrichten