Böbikon
Zum 900-Jahr-Jubiläum der Mini-Gemeinde gibts das volle Programm

Festwirtschaft, Festrede, Feuerwerk, Fotoschau und ein Tellspiel als Freilichttheater: Böbikon hat grosses geplant für ihre 900-Jahr-Feier am 1. August.

Rosmarie Mehlin
Merken
Drucken
Teilen
Regisseur und Co-Autor Gallus Ottiger am «Tatort Tell» vor der Böbiker Kapelle.RMM

Regisseur und Co-Autor Gallus Ottiger am «Tatort Tell» vor der Böbiker Kapelle.RMM

Auf dem Plakat ist eine fröhliche Kuh zu sehen, am Schwanz ein blaues Wappen mit gelbem Stern und weissem halben Mühlerad, im Maul einen Apfel mit Pfeil: Böbikon mit seinen rund 160 Einwohnern ist ein kleines Dorf – die Vorfreude auf die ersten Augusttage aber sehr gross.

Denn da wird gefeiert, wie es sich für einen 900sten Geburtstag gebührt, mit Festwirtschaft, Festrede, Feuerwerk, Fotoschau und – Freilichttheater. Ein Tellspiel wird aufgeführt, frei nach Schiller und in Dialekt.

Vor 49 Jahren hatte Alban Killer, von 1962 bis 1975 Lehrer in Böbikon, für seine Schüler «Dr Öpfelschuss» geschrieben. «Meine Version der besagten Szene aus Schillers Drama haben die Schüler dann einige Jahre lang jeweils am 1. August gespielt», so der inzwischen pensionierte Lehrer.

2004 war das kurze Stück zum Nationalfeiertag in Böbikon, gespielt von einheimischen Kindern und Erwachsenen, auf dem Schulhausplatz wieder einmal zum Leben erweckt worden.

«Wenn schon, dann richtig»

Zum grossen Jubiläum nun hat das OK die Freilichtbühne Surbtal für eine Aufführung gewinnen können. 2010 gegründet, hatte das Amateurensemble vor zwei Jahren in Lengnau mit «D’ Surbtalbandi» einen grossen Erfolg gefeiert.

Gallus Ottiger, hauptberuflich Rasenberater, ist Autor und Regisseur der Freilichtbühne mit ihren 70 Mitgliedern. Als das OK der Böbiker Jubiläumsfeierlichkeiten an die Surbtaler Theatermacher herantrat, waren diese rasch Feuer und Flamme.

«Doch wenn schon, dann richtig, und darum habe ich einerseits Alban Killer gebeten, je eine Szene vor und hinter dem Apfelschuss dazu zu schreiben. Ich habe dann noch weitere Szenen – mit einer Prise Humor und mit gewissen aktuellen Bezügen – verfasst», schilderte Ottiger.

Parallel dazu hat er auch noch ein «Epochentheater» geschrieben, das die Freilichtbühne im September in Endingen aufführen wird.»

Unterhalb vom kleinen Friedhof von Böbikon steht zurzeit eine markante Bank aus Holz. Sie gehört, genauso wie ein kleines Riegelhaus, eine Holzhütte, ein Hochsitz, ein junger Ahornbaum und ein Boot zum «Tell»-Bühnenbild, das im Hintergrund von der Kapelle reizvoll abgerundet wird.

Mitten drin steht auch bereits die Stange für den Gesslerhut. Gallus Ottiger zeigt, wo die 200 Zuschauer fassende Tribüne stehen wird und berichtet: «Im Vorfrühling hatten wir für ‹Tell› und ‹Epochentheater› ein gemeinsames Casting durchgeführt und die insgesamt 42 Rollen mit 25 Spielerinnen und Spielern besetzt.»

Die brave Romina

Ab dem 4. April ist vier bis fünf Mal pro Woche geprobt worden, «Zunächst im Werkhof Lengnau, seit zwei Monaten hier in Böbikon – bis zur ersten Hauptprobe in der ersten Juliwoche.

Nun sind sozusagen alle Mitwirkenden in die Ferien ausgeflogen, und wir werden vor der Premiere am 1. August nur noch zwei Durchlaufproben haben. Das ist eine neue Erfahrung für mich, aber ich nehme es locker.»

Stolz zeigt Ottiger auf seinem Handy Fotos von Akteuren in ihren Kostümen: Die sehen sehr gut aus. Er verrät auch, dass auch vier Alphornbläser und zwei Blechbläser für musikalische Live-Umrahmung des Spiels sorgen, und dass das Pferd, auf dem Gessler durch die Hohle Gasse reitet, «Romina» heisst und «ein ganz liebes ist». Dies wiederum ist nicht unwichtig, hat Manuel Umbricht aus Tegerfelden – alias Hermann Gessler – doch noch nie zuvor auf einem Pferderücken gesessen.

Öffentliche Vorstellungen vom Tellspiel am 2. August um 21 Uhr sowie am 4. August um 14 und 21 Uhr. Vorverkauf: www.kulturtopf-boebikon.ch