Baldingen
Zeiger von Baldingens Kirchturmuhr laufen wieder – Geläut muss noch warten

Nach über zwei Monaten Stillstand läuft die Kirchturmuhr von St. Agatha in Baldingen wieder. Möglich wurde dies durch die erste Totalsanierung seit der Kirchweih vor 116 Jahren. Die Glocken dagegen dürfen noch nicht wieder läuten.

Rosmarie Mehlin
Merken
Drucken
Teilen
Branko Strbac installiert im Kirchturm die elektronische Steuerung für Uhr, Glockenschlag und Geläut.

Branko Strbac installiert im Kirchturm die elektronische Steuerung für Uhr, Glockenschlag und Geläut.

Rosmarie Mehlin

Fast 13 Wochen lang haben die Leute oben «uf dr Höchi», die Baldingerinnen und Baldinger, Zeit-los gelebt. Am 10. März waren die Zeiger der Kirchturmuhr auf 12 Uhr stehen geblieben und hatten seither keinen Wank mehr gemacht.

Und genau so lange sind die Glocken von St. Agatha stumm geblieben. Und stumm werden sie noch weitere zweieinhalb Wochen sein. Die Uhrzeiger aber laufen seit gestern Abend wieder und bringen, präzise nach der Atomuhr von Frankfurt am Main, dem kleinen Dorf die Zeit zurück.

Zum ersten Mal seit der Kirchweih am 24. Oktober 1898 ist der Glockenstuhl der Baldinger Kirche von der Firma Rüetschi AG in Aarau einer Totalsanierung unterzogen worden.

Seit knapp zwei Wochen ist er «wie neu» zurück an seinem angestammten Platz, hängen auch die vier Bronzeglocken wieder dort und seit vergangenem Montag ist Branko Strbac zum Sanierungs-Endpurt täglich die schmalen Stufen der steilen Treppen im Turm hinaufgestiegen.

Die Woche davor hatte der gelernte Elektriker aus Birrfeld noch in London verbracht. Aber nicht etwa ferienhalber. Als Angestellter der Rüetschi AG hatte der Servicemonteur mitten im Zentrum, am berühmten Leicester Square, gearbeitet.

Dort steht das Glockenspiel, das die Schweiz und Liechtenstein 1985 der City of Westminster zu deren 400-Jahr-Jubiläum geschenkt hatten. Hergestellt hatte es die Rüetschi AG, das einzige Unternehmen der Schweiz, das vom Glockenguss bis zur Konstruktion die gesamte Kirchturmtechnik anbietet.

Vor drei Jahren war das Glockenspiel am Leicester Square von der Firma restauriert worden und seither fliegt Strbac mindestens einmal im Jahr für eine Revision nach London.

Im Turm von St. Agatha hat Strbac den Glockenantrieb und die Installation für Uhr, Schlag und Geläute eingerichtet: «Jetzt wird das Ganze elektronisch gesteuert.»

An den 116 Jahren alten Mauern hängend, erscheint der nigelnagelneue Unterverteilkasten wie von einem anderen Stern. Effektiv ist er Zeuge für den Wandel der Zeit. Und er hat die (Uhr)Zeit zurück nach Baldingen gebracht. Ebenso ist er dafür verantwortlich, dass Glockenschläge die Viertelstunden, die Halbstunden und die vollen Stunden übers Dorf tragen. Und dass Glockengeläut die Baldinger zu Andachten ruft – zur ersten jeweils morgens um 5.30 Uhr.

Noch haben Schlafmützen jedoch eine kurze Schonzeit: Auf Wunsch der Kirchenpflege wird das Geläut erst an Pfingsten wieder aktiviert.