Würenlingen
Nach inspirierenden Gesprächen: Diese Frauen kandidieren für den Gemeinderat

Das Flugblatt hat Wirkung gezeigt: Die Gruppe «Frauen Würenlingen» präsentiert gleich mehrere Kandidatinnen für die Gesamterneuerungswahlen im Herbst.

Merken
Drucken
Teilen
Die Gruppe «Frauen Würenlingen» konnte gleich drei Frauen mobilisieren, sich als Nachfolgerin von Regula Schneider zur Wahl zu stellen.

Die Gruppe «Frauen Würenlingen» konnte gleich drei Frauen mobilisieren, sich als Nachfolgerin von Regula Schneider zur Wahl zu stellen.

Zvg

Im April wurde bekannt, dass die einzige Frau im Würenlinger Gemeinderat auf Ende der aktuellen Amtsperiode aufhört: Regula Schneider Frei (die Mitte) tritt nach über zehn Jahren im Gremium nicht mehr zu den Gesamterneuerungswahlen an. Daraufhin wurden die Gruppe «Frauen Würenlingen» im Dorf aktiv: Mit einem Flugblatt suchten sie nach engagierten Würenlingerinnen, die im Gemeinderat und in den Kommissionen mitwirken möchten.

Ihr Engagement zahlt sich nun aus. Gleich drei Frauen stellen sich zur Wahl für den frei werdenden Sitz: Lea Meier Roth, Manuela Smit-Voser und Carmen Spuler-Moser. Für die Finanz- und Protokollkommission kandidiert Barbara Di Santis.

Frauen repäsentieren Frauen

Mehr als 50 Prozent der stimm- und wahlberechtigten Personen in der 4840-Einwohner-Gemeinde sind Frauen. «Es ist wichtig, dass sie im Gemeinderat und in den Kommissionen angemessen vertreten sind und sich politisch beteiligen», sagte Alice Treier im Namen der Initiantinnen im April zu dieser Zeitung.

Deshalb möchten die «Frauen Würenlingen» den frei werdenden Gemeinderatssitz verteidigen und Frauen auch für Kommissionen gewinnen. «Die Parteizugehörigkeit steht dabei nicht im Zentrum, sondern dass die Frauen sich entsprechend einbringen können.» Mit einer Frauen-Liste wolle die Gruppe eine Auswahl bieten.

In den vergangenen Tagen hätten die Initiantinnen von «Frauen Würenlingen» spannende, offene und inspirierende Gespräche mit Interessentinnen und Kandidatinnen geführt, heisst es in der Mitteilung. Auch mit jeder Ortspartei habe die Gruppe den Austausch gesucht und gefunden.

Viel Unterstützung aus dem Dorf

Die Reaktionen aus der Bevölkerung auf das Engagement der Gruppe sei sehr positiv gewesen. Auch die Zahl der erwähnten Unterstützerinnen auf der Website der Gruppe habe sich nach dem Verteilen des Flugblattes innert kürzester Zeit nochmals vervielfacht – den Flyer unterzeichneten schon fast 50 Frauen mit ihrem Namen.

Die vier Kandidatinnen erhalten von den «Frauen Würenlingen» nun Unterstützung im Wahlkampf. «Politisch unabhängig, tolerant und mit grossem persönlichem Engagement.» Sie halten fest: «Frauen Würenlingen ist es besonders wichtig, dass der Umgang mit allen Kandidierenden fair und respektvoll ist.» (az)