Klingnau
Wohnen mit Sicht aufs Städtl

Ein Generalunternehmen plant am Akaziensteig 15 Terrassenhäuser. Die Gesamtkosten für die Terrassensiedlung werden mit 10,72 Millionen Franken veranschlagt.

Angelo Zambelli
Merken
Drucken
Teilen

Die LVG Generalunternehmung AG in Gippingen plant am Südhang oberhalb des ehemaligen Klosters Sion in Klingnau den Bau von 15 Terrassenhäusern. Auf einer Fläche von 5775 Quadratmetern sollen 2 Zweieinhalbzimmer-, 2 Dreieinhalbzimmer-, 4 Viereinhalbzimmer- sowie 7 Fünfeinhalbzimmerwohnungen mit Nettowohnflächen von 86 bis 153 Quadratmeter entstehen. Die Gesamtkosten für die Terrassensiedlung werden mit 10,72 Millionen Franken veranschlagt.

Die Erschliessung für die östlich gelegenen 10 Einheiten erfolgt über den Haldenweg, die fünf westlich liegenden Einheiten werden über den Sionerweg erschlossen.

Das bis 21. Februar 2011 zur öffentlichen Einsichtnahme auf der Klingnauer Bauverwaltung aufliegende Baugesuch sieht 34 Parkplätze in einer Tiefgarage sowie insgesamt sieben Abstellplätze im Freien vor.

Beginn der Bauarbeiten im März 2011

Mit den Bauarbeiten für die vom Architekturbüro Thomsen+Ludwig in Ehrendingen entworfene Wohnresidenz «Akaziensteig» mit Blick auf das Städtli Klingnau und den Klingnauer Stausee soll im März 2011 begonnen werden; der Bezug ist für Sommer/Herbst 2012 vorgesehen.

Die Verkaufspreise für die als Wohneigentum konzipierten Terrassenhäuser in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Rebbergen und in der Nähe zur SBB-Haltestelle und zu den Klingnauer Schulen bewegen sich je nach Grösse und Lage zwischen 560000 und 980000 Franken.

Warmwasser dank Solaranlage

Jedes Terrassenhaus verfügt über eine eigene Solaranlage zur Warmwasseraufbereitung, grosse Panoramaverglasungen sowie eine Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung. Für die Beheizung der Häuser sorgt eine Wärmepumpe.