Bad Zurzach
Wirte-Gastspiel im Tierpark-Café dauerte nur drei Monate

Das Tierpark-Café in Bad Zurzach schenkt keinen Kaffee mehr aus. Die heimelige Gaststätte bleibt bis auf weiteres geschlossen. Dem jetzigen Besitzer wurde die Arbeit zu viel. Nun will er verkaufen. Auch verpachten wäre eine Lösung.

Angelo Zambelli
Drucken
Das Tierpark-Café am Zurziberg ist bis auf Weiteres geschlossen

Das Tierpark-Café am Zurziberg ist bis auf Weiteres geschlossen

Angelo Zambelli

Unter der Führung von Antonia und Stefan Adelsberger erlebte das Tierpark-Café am Zurziberg in den letzten vier Jahren eine wahre Blütezeit. Die Gäste freuten sich am Engagement des Ehepaars, das parallel zur Wirtetätigkeit am Zurziberg in Hinwil einen Landwirtschaftsbetrieb führte.

Entsprechend wurde das beliebte Ausflugsziel frequentiert. Aufgrund der zunehmenden Belastung durch Landwirtschaftsbetrieb und Gaststätte und dem Hin- und Herpendeln zwischen diesen beiden Arbeitsstätten verkauften Adelsbergers das Café Ende 2010 an Arnold Schwitter, der im zürcherischen Neerach einen Denner-Satelliten betreibt.

Schwitter baute die Küche um, beschaffte neue Sonnenschirme und öffnete Ende Februar die Türen für die Gäste. Lange dauerte die Ära Schwitters im Tierpark-Café indes nicht. Nach drei Monaten Betrieb entschloss er sich, das Handtuch zu werfen und die Lokalität zum Verkauf auszuschreiben. «Ich musste erkennen, dass es nicht möglich war, das Geschäft in Neerach und das Café gleichzeitig zu führen», begründet Schwitter seinen Entscheid, das schmucke Häuschen oberhalb des Tierparks nach so kurzer Zeit wieder abzustossen.

Tierpark und Café sind aufeinander angewiesen

Enttäuscht über das kurze Gastspiel Schwitters zeigt sich Pius Müller, Präsident des Vereins Tierpark am Zurziberg. «Leider hat der neue Wirt nie Interesse am Tierpark gezeigt. Bei der Übernahme hofften wir, dass es zu einer guten Zusammenarbeit kommt, denn der Tierpark und das Café sind aufeinander angewiesen. Gäste des Tierparks statten sehr oft auch dem Café einen Besuch ab – und umgekehrt.» Der Besitzer des Tierpark-Cafés hat den Verkauf der heimeligen Gaststätte einem Immobilien-Makler übergeben: «Ich bin zuversichtlich, dass wir das Haus entweder zu einem guten Preis verkaufen oder verpachten können», sagt Schwitter.

Zeitungsartikel und seine Folgen

Schwierigkeiten sind für die Betreiber des Tierparks am Zurziberg nichts Neues. 2009 stand der Verein kurz vor dem Aus. Es fehlte an den Finanzen für eine Sanierung des Parks sowie an Freiwilligen, die sich bereit erklärten, die Fütterung der Tiere zu übernehmen oder ihre Arbeitskraft für die dringend notwendige Sanierung der Anlage einzusetzen.

Nach einem Aufruf in der az Aargauer Zeitung wurde der Verein Tierpark Zurziberg von Firmen, Schulen und Institutionen mit Hilfsangeboten geradezu überhäuft. Eine Klasse der Berufswahlschule Baden führte eine Projektwoche im Tierpark durch und erledigte diese und jene Arbeiten, die Forstwartlehrlinge des Bezirks Zurzach bauten ein neues Entenhaus, die Lehrlinge des Gartencenters Lengnau gestalteten den Wassereinlauf in den Entenweiher vollständig neu und die Stiftung Wendepunkt in Wettingen war zwei volle Tage im Einsatz. Dank des Entgegenkommens mehrerer Firmen konnten die Zäune erneuert sowie eine Abfallsammelstelle und eine neue Volière gebaut werden.

Die Hoffnung stirbt zuletzt ...

Die Vereinsmitglieder, allen voran Präsident Pius Müller, freuten sich auf eine erfolgreiche Saison 2011. Bis die Hiobsbotschaft kam, dass das Café geschlossen und verkauft werden soll.

Nun bleibt dem Verein nur die Hoffnung, dass das beliebte Ausflugsziel in gute Hände kommt und sich Café und Tierpark wieder so ergänzen, dass beide einer erspriesslichen Zukunft entgegen blicken können.

Aktuelle Nachrichten