«Wir wollen bei uns sicher keinen Tivoli-Effekt»

Weihnachtsanlässe werden laufend abgesagt. Das Gartencenter Lengnau hält an seinem Adventszauber fest.

Daniel Weissenbrunner
Drucken
Teilen

Noch dominieren die Herbstfarben im Gartencenter in Lengnau. In den nächsten Tagen wird sich das ändern. Das Team von Inhaber Paul Hediger arbeitet mit Hochdruck, damit sich das weitläufige Gelände in ein vorweihnachtliches Ambiente verwandelt. Ab diesem Freitag startet die traditionelle Adventsausstellung. Seit über 30 Jahren ist das Geschäft im Surbtal beliebter Treffpunkt, um die besinnliche Jahreszeit einzuläuten.

Während viele Veranstalter wegen der Coronapandemie ihre Weihnachtsmärkte abgesagt haben, hält Hediger an seinem Konzept fest, wenn auch mit Abstrichen. «Auf die üblichen Kurse werden wir heuer schweren Herzens verzichten», sagt er. «Zum Schutz unserer Mitarbeiterinnen und natürlich der Besucher.» Auch das übrige Rahmenprogramm findet dieses Mal nicht statt. «Wir wollen hier keinen Tivoli-Effekt», sagt Paul Hediger und spielt damit auf die Szenen an, die sich vor zwei Wochen im Einkaufscenter in Spreitenbach ereignet haben, als es bei Sonderaktionen zu unkontrollierten Menschansammlungen kam.

Umsatzverlust zu einem grossen Teil wettgemacht

Eine Absage stand für Hediger nicht zur Diskussion. Anpassungen muss er gleichwohl vornehmen. «Die Ausstellung verlagert sich in diesem Jahr mehr in den Aussenbereich. Mit einem Einbahn- und nötigenfalls Dosiersystem beim Eingang sind wir jederzeit in der Lage, die Sicherheit zu gewährleisten. Das Konzept habe sich bereits im Frühling und im Sommer bestens bewährt.

Dieses Dispositiv war auch nötig: Nach dem Ende des Lockdowns wurden die Gartencenter regelrecht überrannt. Für Hediger mit dem erfreulichen Resultat. Er konnte einen grossen Teil des zuvor erlittenen Umsatzverlusts wettmachen. Inzwischen sei man noch knapp unter dem Vorjahr.

«Im Unterschied zu anderen Branchen können wir uns nicht beklagen.» Paul Hediger weiss, wovon er spricht. Als Präsident des Gewerbevereins Surbtal hat er die Nöte und Ängste der Gewerbetreibenden mitbekommen. «Die Gastrobetriebe etwa hatten mit den Auflagen, schwer zu kämpfen.» Gleichzeitig habe man festgestellt, dass die Leute auch nach den Lockerungen der Region die Treue gehalten haben.

Überdies sei eine Verhaltensänderung sichtbar geworden, so Hediger. «Das Bewusstsein für Nachhaltigkeit.» Die Nachfrage für den Anbau von Gemüse im eigenen Garten oder auf dem Balkon sei so gross wie selten zuvor. «Ein Effekt, der hoffentlich über die Zeit nach Corona Bestand haben wird.» Für Hediger bedeutet dieser Trend auch akribische Planung: Während seine Mitarbeiterinnen das Center weihnachtstauglich herrichten, befindet er sich bereits an den Vorbereitungen für die nächste Saison.

Hinweis

Advents- und Weihnachtszeit. Gartencenter Lengnau. 6.November bis 24.Dezember.