Bad Zurzach
Wer 18 Millionen Franken hinblättert, wird neuer Schlossherr in Bad Zurzach

Die Deusser-Stiftung nimmt neuen Anlauf für den Verkauf der Liegenschaft. Mitsamt Umschwung sei das Schloss Bad Zurzach für 18 Millionen zu haben. Die Gemeinde würde es begrüssen, wenn eine Lösung gefunden würde.

Angelo Zambelli
Merken
Drucken
Teilen
Neuer Schlossbesitzer wird, wer 18 Millionen Franken hinblättert. (wal)

Neuer Schlossbesitzer wird, wer 18 Millionen Franken hinblättert. (wal)

AZ

Das Schloss Bad Zurzach sei samt Umschwung für 18 Millionen Franken zu haben, berichtete das Regionaljournal Aargau/Solothurn von Radio DRS Anfang Woche. Ein seit Montag vorliegendes Gutachten beziffere den Wert des Schlosses samt den angrenzenden Parzellen und Häusern auf die erwähnten 18 Millionen. Die Stiftung wolle das Areal als Gesamtpaket verkaufen, berichtet das Regionaljournal. Nur das Schloss zu veräussern, sei der Stiftung bisher nicht gelungen. Das Schloss sei historisch wertvoll und könne nur begrenzt umgebaut und schon gar nicht abgerissen werden.
Für die az Aargauer Zeitung war Marco Bottani, Präsident der Antonie-Deusser-Stiftung, nicht erreichbar. Gegenüber Radio DRS sagte Bottani, dass sich mehrere Investoren für das Angebot «Schloss samt Umschwung» interessieren. Zum Areal gehören zwei Mehrfamilienhäuser sowie Parzellen, auf denen weitere Mehrfamilienhäuser erstellt werden könnten.
Ammann Reto S. Fuchs sagte gegenüber der az Aargauer Zeitung, ein Kauf des Areals durch die Gemeinde komme aus finanziellen Gründen nicht infrage. Bad Zurzach würde es aber begrüssen, wenn eine Lösung für das Schlossareal gefunden werden könnte.
Vor einem Jahr noch hatte Stiftungsratspräsident Marco Bottani den Abschluss eines Baurechtsvertrages einem Verkauf vorgezogen, «weil dadurch die Möglichkeit besteht, weiterhin Einfluss auf die Nutzung des Schlosses zu nehmen». Einfach werde es allerdings nicht sein, jemanden zu überzeugen, die Villa im Baurecht zu übernehmen und 2 bis 3 Millionen Franken ins sanierungsbedürftige Gebäude zu investieren, sagte Bottani damals. Ziel des Stiftungsrates sei es, eine Lösung zu finden, die es ermögliche, die Bilder August Deussers weiter auszustellen.
347 Werke katalogisiert
Die Antonie-Deusser-Stiftung hat im letzten Jahr den künstlerischen Nachlass August Deussers gesichtet und katalogisiert. Entstanden ist ein Werkkatalog mit 347 Bildern des 1942 in Konstanz verstorbenen deutschen Künstlers.