Fisibach
Warum löscht eine 420-Seelen-Gemeinde bei Earth Hour die Lichter?

Dieses Samstag wird im Rahmen des Earth Hour für eine Stunde das Licht gelöscht. Im Aargau machen vier Gemeinden mit. Neben Aarau, Baden und Wettingen ist auch Fisibach dabei. Was bewegt die 420-Seelen-Gemeinde dazu?

Merken
Drucken
Teilen
Fisibach macht bei der Earth Hour und ist damit die kleinste Gemeinde in der Schweiz (rechts im Bild Fribourg).

Fisibach macht bei der Earth Hour und ist damit die kleinste Gemeinde in der Schweiz (rechts im Bild Fribourg).

Wikicommons und Keystone

Städte aus aller Welt schalten für die WWF Earth Hour für eine Stunde die Lichter ihrer Wahrzeichen aus. Was im australischen Sydney 2007 begann, ist heute die grösste Umweltaktion der Welt.

In der Schweiz machen laut der Earth-Hour-Homepage 25 Gemeinden mit, darunter Städte wie Zürich, St. Gallen und Luzern. Im Aargau sind die drei grössten Gemeinden Aarau, Wettingen und Baden dabei – und Fisibach.

Die 420-Seelen-Gemeinde macht bereits zum zweiten Mal mit dieses Jahr und schaltet einen Teil ihrer Strassenbeleuchtung aus. Sie ist bevölkerungsmässig die kleinste Gemeinde, die bei Earth Hour in der Schweiz teilnimmt.

"Wir wollen damit ein Zeichen setzen für Ökologie und Energiesparen", sagt Fisibachs Gemeindeschreiberin Anita Ekert. In ihren Augen hängt das Zeichen nicht von der Grösse einer Gemeinde ab.

Philip Gehri vom WWF freut sich, dass nicht nur grössere Städte mitmachen, sondern auch kleinere Gemeinden wie Fisibach. "Wir erhalten nach der Earth Hour immer wieder Fotos aus kleineren Dörfer aus aller Welt, die für Earth Hour nicht nur das Licht gelöscht, sondern auch spezielle Aktionen auf die Beine gestellt haben."

Solche Aktionen hat man in Fisibach nicht geplant, sagt Ekert. Die Aktion sei in der Bevölkerung trotzdem akzeptiert: "Wir haben letztes Jahr zumindest keine negativen Rückmeldungen gehabt." (fam)