Koblenz
Warum die sanierte Zollbrücke einen maisgelben Belag erhalten hat

Am Montagmorgen wurde die Zollbrücke in Koblenz nach dreimonatiger Sanierungsarbeit wiedereröffnet. Der neue Belag sorgte für Diskussionen und löste auch Anfragen beim Kanton aus. Seine Farbe wird sich allerdings noch ändern.

Merken
Drucken
Teilen
Ein Lastwagen rollt kurz nach Wiedereröffnung über die Zollbrücke, die Koblenz und Waldshut (D) verbindet.
5 Bilder
Die sanierte Rheinbrücke Waldshut-Koblenz mit dem neuen Fahrbahnbelag in Maisgelb, einige Tage vor der Wiedereröffnung. Der aufgewalzte Splitt, der mit hellem Bitumen umhüllt ist, soll den darunter liegenden Asphalt vor der Lastwagen-Abwärme schützen.
Der Grenzübergang in Koblenz ist wieder offen – die dreimonatige Sanierungssperrung vorüber.
Zollbrücke Koblenz
Die Verkehrsführung am Zoll in Waldshut nach Sanierung der Zollbrücke nach Koblenz

Ein Lastwagen rollt kurz nach Wiedereröffnung über die Zollbrücke, die Koblenz und Waldshut (D) verbindet.

Emanuel Freudiger

Um Punkt 5.59 Uhr rollte der erste Personenwagen über die Brücke – von der Schweiz nach Deutschland. Der Schweizer Fahrer, unterwegs zu seiner Arbeitsstelle ennet der Grenze, ist froh darüber, dass der leidige Umweg entfällt und er wieder eine Viertelstunde länger schlafen könne. Und dann, plötzlich, öffneten auch die Waldshuter Zöllner ihre Pforten, und die Blechlawine aus Deutschland rollte an. Innert weniger Minuten war es so, als sei die Brücke nie gesperrt gewesen.

Erhöhte Lebensdauer

Der Verkehr wird dafür sorgen, dass der momentan maisgelbe Fahrbahnbelag bald hellgrau wird. Dieser hatte nämlich in den letzten Wochen für Diskussionen gesorgt und Anfragen beim Kanton ausgelöst, sagte Brückenbau-Projektleiter Roberto Scappaticci. Er betonte: «Wir haben diesen Belag nicht nach optischen Aspekten ausgewählt, es hat vielmehr einen technischen Grund: Durch die helle Farbe erwärmt sich die Oberfläche im Sommer weniger stark – etwa 10°C. Das erhöht die Lebensdauer.»

Auch in Tunneln wird ein ähnlicher Belag verwendet, dort aber aus energetischen Gründen: Durch die helle Oberfläche kann Strom für die Beleuchtung eingespart werden. Scappaticci zeigte sich an der kleinen Eröffnungsfeier glücklich darüber, dass die Brücke fristgerecht eröffnet werden konnte. In den letzten Tagen habe alles bestens geklappt – ein schlafloses Wochenende habe er also nicht gehabt, verrät er schmunzelnd. (NRO)

So geht es weiter

Gewerbliche Ein- und Ausfuhren über die Koblenzer Rheinbrücke sind wieder beim Zollamt Waldshut möglich. Abfertigungen für den nichtkommerziellen Verkehr (grüne Ausfuhrscheine), werden direkt an der Zollbrücke erledigt. Die provisorische Abfertigungsstelle im Gemeindezentrum Küssaberg wurde aufgehoben, ab sofort ist das Zollamt Rheinheim direkt bei der Brücke nach Bad Zurzach zuständig. Ab sofort gehen die Arbeiten an der Steigstrasse in Tegerfelden weiter, die während der Brückensperrung sistiert wurden. Die Direktverbindung Tegerfelden–Würenlingen via Ruckfeld ist deshalb bis Freitag, 13. März 2015, gesperrt. Bisher wurden die Hangsicherung und knapp die Hälfte des Ersatzes der Randleitmauer erstellt. In der zweiten Etappe wird nun der Ersatz der Randleitmauer im Bereich der in der ersten Etappe erstellten Hangsicherung realisiert. (NRO)