Fussball
Torszenen im Minutentakt: Das Futsal-Virus hat auch den FC Klingnau erfasst

Der 2.-Liga-Klub FC Klingnau geht im Winter fremd. In der Halle will die Mannschaft mit Futsal die Pause überbrücken und die Grundlage für eine erfolgreiche Rückrunde legen.

Fabian Sanginés
Drucken
Teilen
Trainer Florian Adili und sein Team.

Trainer Florian Adili und sein Team.

AZ

Man stellt sich vor: Fussball ohne Zeitspiel, mit wenigen Fouls (eine übermässige Anzahl wird mit einem Penalty bestraft) und Torszenen nahezu im Minutentakt. Dazu kann man sein Team auch – oder vor allem im Winter – anfeuern, ohne dabei selber zu frieren. Diese Kombination heisst in einem Wort ausgedrückt: Futsal.

Vom Virus der immer beliebter werdenden Sportart hat sich auch der FC Klingnau anstecken lassen. Der 2.-Liga-Aufsteiger und Halbfinalist im Aargauer-Cup stellt diesen Winter zum zweiten Mal in Folge eine Mannschaft in der Nationalliga B. Gecoacht vom ehemaligen Brugg- und Windisch-Kicker Florian Adili, versuchen die Budenzauberer aus dem Zurzibiet ihren vierten Rang aus der Vorsaison zu verbessern.

«Vergangene Saison musste sich unser Team erst etwas finden und lernen, mit den etwas anderen Regeln zurechtzukommen», sagt Adili und ergänzt: «Wir haben aber grosses Potenzial, insbesondere offensiv haben wir viel Qualität.»

Seinem jungen Team versucht der 26-jährige Spielertrainer zuerst die defensiven Grundlagen des Futsals beizubringen, «sodass wir organisiert pressen und aus einer sicheren Defensive das Spiel gestalten können.» Durchaus ambitioniert dafür, dass wöchentlich nur einmal trainiert wird. Klingnaus Mittelfeldstratege erklärt: «Da wir alle Rasenfussball spielen, brauchen wir in der Winterpause auch etwas Erholung.»

Dennoch wollten Florian Adili und seine Kollegen, ganz im Sinne einer aktiven Erholung, ein Teil der «sehr gut organisierten Meisterschaft» sein. Dafür verzichtet man auf die traditionell in dieser Jahreszeit stattfindenden Hallenturniere – wo es im Gegensatz zur Futsal-Saison auch etwas Geld zu verdienen gibt.

«Die Sportart ist sehr attraktiv und wir haben viele technisch gute Spieler in unseren Reihen», so der Mazedonier und schiebt nach: «So bleiben wir garantiert auch den Winter durch fit.»

Ein missglückter Start

Mit einer 3:6-Niederlage gegen die 2. Mannschaft von Vorjahresfinalist AFM Futsal Maniacs ist der Start am Wochenende missglückt. Der Coach konstatierte: «Unsere Chancenauswertung war sehr schlecht und wir haben dem cleveren Gegner auf fahrlässige Art und Weise Tore hergeschenkt.» Lichtblick war Torjäger Brahim Makolli, der alle drei Treffer für sein Team erzielte.

Auch wenn Florian Adilis Ziel, in der Nationalliga B einer der vorderen drei Plätze zu belegen (die ersten beiden bestreiten die Aufstiegsplayoffs) einen ersten Dämpfer erlitt, bricht man in Klingnau noch nicht in Panik aus.

Der Vorstand macht der jungen Mannschaft keinen Aufstiegsdruck. «Nach den ersten drei Spielen werden wir erst sehen, wo wir stehen», sagt Adili. Gelegenheit zur Korrektur bietet sich ihm und seinen Mannen bereits am Sonntag um 12 Uhr in der Badener Sporthalle Aue.

Aktuelle Nachrichten