Böttstein
Tierschutz fordert mehrjährige Gefängnisstrafe für den Wildschwein-Killer

Der Mann, der in Böttstein vier Wildschweine überfuhr, muss sich wegen mehrfacher Tierquälerei vor Gericht verantworten. Welche Strafe muss er erwarten? Für den Schweizer Tierschutz ist klar: In diesem Fall muss eine Gefängnisstrafe her.

Drucken
Teilen
Lukas Berger über das Wildschwein-Drama

Lukas Berger über das Wildschwein-Drama

TeleM1

Vier Wildschweine starben letzten Oktober in Böttstein auf grausame Art. Sie befanden sich mit einer Rotte von 20 Tieren auf einem abgeernteten Feld, als ein 55-jähriger Bauer sie sah und sie sogleich mit einem Geländewagen verfolgte und überfuhr. Drei Frischlinge starben. Ihre schwerverletzte Mutter, eine Bache, wurde am nächsten Morgen von einem Jäger erlöst.

Nachdem der Bauer die Tat anfangs noch abstritt, hat er sie mittlerweile zugegeben, wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. Es sei bei ihm - wegen vorheriger Wildschwein-Schäden - zu einem «Blackout» gekommen, habe er ausgesagt.

Der 55-jährige Bauer aus der Region wird sich also vor dem Bezirksgericht Zurzach wegen mehrfacher Tierquälerei verantworten müssen. Doch mit welcher Bestrafung muss er rechnen?

Die Maximalstrafe für liegt bei drei Jahren Freiheitsstrafe. «Wir denken, zwei Jahre wären hier mal durchaus angemessen», sagt Lukas Berger, Jurist vom Schweizer Tierschutz STS gegenüber Tele M1. «Ich glaube, viel grausamer kann man Tierquälerei nicht begehen.»

Ob der Beschuldigte eine solche Strafe auch absitzen müsste, hängt von seinem Leumund, sprich allfälligen einschlägigen Vorstrafen ab. Bei einer ersten Verurteilung ist nämlich von einer bedingten Strafe (auf Probezeit) auszugehen.

Entscheidet sich das Gericht gegen eine Gefängnisstrafe und stattdessen für eine Geldstrafe, würde das den Schweizer Tierschutz enttäuschen. «Eine Geldstrafe dünkt uns viel zu wenig angemessen für diese grausame Tierquälerei», sagt Berger. «Wieso haben wir Gefängnisstrafen, wenn wir in so einem Fall nicht auch eine solche aussprechen?»

Gefängnisstrafen für Tierquälerei sind in der Schweiz noch selten ausgesprochen worden. Das ist auch Tierschutz-Anwalt Berger bewusst. Nur 8 von 1000 bestraften Tierquälern hätten bisher eine unbedingte oder bedingte Freiheitsstrafe erhalten, sagt er. «Das ist viel zu wenig.» (pz)

Aktuelle Nachrichten