Bad Zurzach
Thermalbad AG investiert 11 Millionen Franken in eine neue Bäder- und Saunawelt

«Es war ein langer Leidensweg, doch die Anstrengungen haben sich gelohnt», sagte Dominik Keller, Geschäftsführer der Thermalbad Zurzach AG, vor dem Spatenstich für das Erweiterungsprojekt «Sal Aqua Natura».

Angelo Zambelli
Merken
Drucken
Teilen
Die dreistöckige Sauna erhält die Form eines Salzbohrturms.

Die dreistöckige Sauna erhält die Form eines Salzbohrturms.

Visualisierung: Leykum Architekten, Bad Säckingen

Bis im Sommer 2013 entsteht die erste dreistöckige Sauna der Schweiz in der Form eines Salzbohrturms. Darin untergebracht sind eine Dampfsauna im Untergeschoss, eine Salzpeeling-Sauna mit einem Ruheraum im Erdgeschoss sowie eine Panoramasauna mit Blick auf die Anlagen des Thermalbades im Obergeschoss. Rund um den Sauna-Bohrturm wird ein Salzgradierwerk gebaut, in dem der Gast durch einen Salznebel wandelt.
Schweben im Salzwasser
Eine Besonderheit der neuen Bade- und Saunawelt stellt das neue Solebad dar: In einer Grotte aus Melliker Granit können sich die Gäste in einer bis zu 10-prozentigen Sole entspannen. Das 140 Quadratmeter grosse Becken wird mit einem Unterwasser-Soundsystem ausgestattet, das es ermöglicht, die Musik nicht nur über das Gehör, sondern auch über Schwingungen wahrzunehmen. «Damit entsteht ein einzigartiges Gefühl des Schwebens», schwärmt Stephan Güntensperger, Präsident der Planungs- und Baukommission.
Damit nicht genug: In einer zweiten Bauphase soll im Thermalbad Zurzach ein 400 Quadratmeter grosser Naturschwimmteich gebaut werden. An die Ufer des Naturbeckens werden ein Massagepavillon sowie zwei Textilsaunen platziert. Diese Naturarena komplettiert die von den Verantwortlichen des Bades angestrebte Verbindung von Wasser, Salz und Natur. Für die Erweiterung der Bäderwelt investiert die Thermalbad Zurzach AG rund 11 Millionen Franken. Nach Abschluss der Erweiterung verfügt Bad Zurzach über die grösste Anlage ihrer Art in der Schweiz mit 10 Saunen, 4 Dampfbäder, 1 Wasserlandschaft mit Papa-Moll-Kinderbecken, 1 Solebad und 1 grossen Naturschwimmbecken.
Es sei das ständige Bestreben der Thermalbad Zurzach AG, die Anlagen auf dem Stand der neusten Technik zu halten, sagte Verwaltungsratspräsident Markus Leimbacher anlässlich des Spatenstichs am Montagnachmittag. Gleichzeitig wolle man sich neuen Angeboten nicht verschliessen. Leimbacher bezeichnete das Projekt «Sal Aqua Natura» als weiteren Meilenstein in der Geschichte des Bades.
Eine sorgfältige Planung sorgt dafür, dass der Badebetrieb während der Bauphase so wenig wie möglich beeinträchtigt wird.
Weitere grosse Pläne
6,7 Millionen Franken hat die Thermalbad Zurzach AG vor vier respektive drei Jahren in die Sanierung des Beckens 2 und in die Wärmerückgewinnung investiert; 11 Millionen kostet die Erweiterung der Bade- und Saunawelt zum Gesamtkonzept «Sal Aqua Natura» - und bereits plant die operative Führung die nächsten Ausbauschritte: Das Becken 1 soll ein Dach erhalten, damit es im Winter zu einem geschlossenen Innenbecken umfunktioniert werden kann. Im gleichen Zeitraum werden im Untergeschoss des Thermalbades 700 zusätzliche Garderoben sowie eine neue Umkleidezone geschaffen. Geplant ist weiterhin, den bisherigen Umkleide-, Dusche- und Einstiegsbereich zu erneuern. Auch muss die inzwischen 30-jährige Technik im Bade-, Elektro-, Klima- und Sanitärbereich modernisiert werden.
Neben all diesen Aufgaben verfolgt die Leitung des Thermalbades eine Vision: Auf der Attenhofer-Wiese nördlich des bestehenden Badkomplexes soll in drei bis vier Jahren eine Badeplausch-Arena mit Tiefgarage entstehen, in der nicht Ruhe und Erholung angesagt sind, sondern Action für Junge und Junggebliebene.