Bad Zurzach
Stiftung Wendepunkt greift dem Tierpark Zurziberg unter die Arme

Vor rund anderthalb Jahren stand der Tierpark am Zurziberg kurz vor dem Aus. Die Anlagen waren in einem schlechten Zustand, doch für die nötigen Reparaturen und Erneuerungen fehlte das Geld.

Merken
Drucken
Teilen
Zwei Arbeiter der Stiftung Wendepunkt wechseln den Sand im Hühnerbad aus. Angelo Zambelli

Zwei Arbeiter der Stiftung Wendepunkt wechseln den Sand im Hühnerbad aus. Angelo Zambelli

Zudem zogen sich immer mehr Mitglieder des Trägervereins «Freunde des Tierparks Bad Zurzach» wegen Überlastung zurück. Inzwischen geht es der vor allem bei Familien beliebten Einrichtung am Zurziberg wieder richtig gut.

Im letzten Jahr haben sich einige Firmen mit Material und Arbeitsleistungen engagiert, eine Klasse der Berufswahlschule Baden führte ihre Projektwoche im Park durch, die Forstwartlehrlinge des Bezirks Zurzach bauten ein neues Entenhaus und die Lehrlinge des Gartencenters Lengnau gestalteten den Weiher-Einlauf komplett neu.

Auch die Rotarier und die Zivilschutzorganisation leisten regelmässig Arbeitseinsätze und die Gemeinde Bad Zurzach unterstützt den Tierpark, wo sie nur kann. Unter anderem hat das Bauamt im letzten Jahr den Weiher gereinigt. «Ohne diese Hilfen hätten wir den Park längst schliessen müssen», sagt Pius Müller, seit einem Jahr Präsident des Trägervereins «Freunde des Tierparks Bad Zurzach».

Willkommene Hilfe

Noch vor der Eröffnung der neuen Saison hat der Tierpark erneut wertvolle Unterstützung erhalten. Vier Arbeiter der Stiftung Wendepunkt in Wettingen waren zwei Tage im Einsatz, wechselten den Sand in den Sandbädern der Hühner aus, kehrten Laub zusammen, kiesten Wege ein und setzten Abschrankungen neu – alles unentgeltlich.

Die Idee, im Tierpark einen Arbeitseinsatz zu leisten, stammt von Hugo Fehr, der in Leuggern wohnt und in der Stiftung «Wendepunkt» als Bereichsleiter für den Allround-Service angestellt ist. «Für Stellensuchende oder Sozialhilfebezüger ist dies eine ausserordentlich sinnvolle Beschäftigung, die sie alle auch sehr gerne verrichten», sagt Fehr. «Die Arbeiten zugunsten des Tierparks passen haargenau ins Konzept der Stiftung. Den Stellensuchenden und Sozialhilfebezügern tut es gut, wenn sie eine Arbeitsleistung erbringen können, von der die Öffentlichkeit profitiert.»

Die Stiftung Wendepunkt ist ein Sozialunternehmen mit Sitz in Muhen und Betrieben in Wettingen und Oftringen und besteht seit 1993. Die Stiftung bietet 550 Arbeits-, Ausbildungs-, Wohn- und Tagesplätze an und hat zum Ziel, Menschen in ihrer beruflichen und sozialen Integration zu unterstützen. Die Angebote der Stiftung «Wendepunkt» sind vom Bund und vom Kanton Aargau anerkannt.

Voliere muss ersetzt werden

So dankbar der Verein für die Unterstützung von allen Seiten ist, die Arbeiten und die Aufgaben gehen ihm nicht aus. Als Nächstes muss die alte Voliere abgerissen und vollständig erneuert werden. Der Verein rechnet mit Gesamtkosten von rund 70000 Franken. (Za)