Agrostreibstoffe
Startschuss für die Biodiesel-Produktionsanlage in Bad Zurzach

Das Unternehmen Green Bio Fuel Switzerland (GBF) hat mit den Bauarbeiten für die 80 Millionen Franken teure Produktionsanlage für Biodiesel im aargauischen Bad Zurzach begonnen. GBF möchte den Probebetrieb Mitte 2014 aufnehmen.

Merken
Drucken
Teilen
Sie planen die Biodiesel-Anlage in Bad Zurzach

Sie planen die Biodiesel-Anlage in Bad Zurzach

Alex Spichale

Ende vergangener Woche seien die Arbeiten am Standort im Solvay Industriepark in Bad Zurzach gestartet, teilte GBF am Mittwoch mit. Seit Januar 2010 liegt die rechtskräftige Baubewilligung der Gemeinde- und Kantonsbehörden vor.

In der Anlage sollen 135 Millionen Liter Biodiesel pro Jahr produziert werden. Diese Menge entspricht gemäss GBF rund fünf Prozent des jährlichen Dieselverbrauchs der Schweiz.

Green Bio Fuel rechnet damit, dass der Probebetrieb Mitte 2014 gestartet werden kann. Die Behörden würden dann prüfen, ob die Grenzwerte für Lärm, Abwasserreinigung, Abgase und Temperatur des Kühlwassers eingehalten werden könnten.

Jatrophaöl als Rohstoff

Als Rohstoff für die Biodiesel-Produktion will GBF vorwiegend Jatrophaöl aus Afrika importieren. Das Öl stamme aus nachhaltiger Produktion von bisher nicht genutztem Agrarland. Die gesamte Liefer- und Produktionskette werde nach international anerkannten Standards zertifiziert.

Der Rohstoff Jatropha ist umstritten. Er stöss bei der Plattform Agrotreibstoffe, der rund 20 Hilfswerke, Umwelt- und Bauernorganisationen angehören, auf Kritik. Jatropha könne nur mit grossen Mengen Pestiziden, Dünger und Wasser gewinnbringend angebaut werden. GBF wies die Kritik wiederholt zurück.