Siglistorf
Emotionale Gemeindeversammlung wegen Fragebogen-Aktion: «Dieser Brief war unterste Schublade»

«Chropfleerete» zur Fragebogen-Aktion – auch das Thema «Zusammenschluss mit einer anderen Gemeinde», das vom Gemeinderat Schneisingen aufs Tapet gebracht wurde, sorgte im Dorf für gewisse Irritationen.

Louis Probst
Merken
Drucken
Teilen
Das Gemeindehaus in Siglistorf.

Das Gemeindehaus in Siglistorf.

Alex Spichale

Hüben wie drüben dürfte in Siglistorf die Gemeindeversammlung mit Spannung erwartet worden sein. Dafür hatten nicht etwa brisante Traktanden gesorgt, sondern die Fragebogen-Aktion einer etwas amorphen ad-hoc-Gruppe im Vorfeld der kommenden Gesamterneuerungswahlen des Gemeinderates.

Im Anschluss an die ordentlichen Traktanden kam die Aktion in einer Diskussion jedenfalls ausgiebig zur Sprache. Dabei wurde spürbar, dass der «inquisitorisch» wirkende Fragebogen – so eine Stimme aus dem Volk – nicht nur seine Adressaten verprellt hat, sondern dass auch die Anonymität der Gruppe zumindest auf Unverständnis gestossen ist.

«Die Gemeindeversammlung ist dazu da, um sich zu äussern», wurde jedenfalls aus der Versammlung an die Adresse der ad-hoc-Gruppe laut.

«Wenn jemand stänkern will, soll er sich jetzt äussern. Ich will nicht vom Gemeinderat hören, was nicht richtig läuft.»

Dem starken Applaus nach schien diese Sicht von vielen Anwesenden geteilt zu werden.

«Es geht überhaupt nicht um eine Anfeindung des Gemeinderates», wehrte sich ein Mitglied der ad-hoc-Gruppe. Man habe dem Gemeinderat ein Schreiben zugestellt, mit der Bitte, Fragen zu beantworten. Man habe die Meinung eines jeden Gemeinderates sondieren wollen. Das alles sei gut und recht, kam postwendend der Konter. Aber wenn Gemeinderäte als «Pumpen» hingestellt würden, gehe das zu weit.

«Sehr unglückliche Aktion»

«Die Aktion war sehr unglücklich», so eine Stimme aus der Versammlung. «Der Rechtsdienst des Kantons hat gesagt, dass das zu weit gehe. Die Gruppe, die den Zusammenschluss von Siglistorf mit anderen Gemeinden favorisiert, hat sich hinter den Fragen versteckt. Der Fragebogen war keine Hilfe. Das persönliche Gespräch wäre der Sache dienlicher gewesen.»

Die Gruppe habe mehr Landschaden verursacht als ein Panzerbataillon, meinte ein anderer Versammlungsteilnehmer. Er dankte dem Gemeinderat und sagte: «Auch in Siglistorf passieren Fehler. Ich freue mich auf engagierte Kandidaten, die im Herbst zur Wahl antreten.»

Mit einem sehr persönlichen Statement meldete sich Vizeammann Daniel Blum zu Wort. Er nahm dabei Bezug auf einen ominösen Brief. «Die Fragen hätte ich beantwortet», erklärte er.

«Dieser Brief aber war unterste Schublade.»

Auch mahnende Worte waren zu hören: «Man muss aufpassen, dass der Ton nicht gehässig wird», wurde zu bedenken gegeben. «Man sollte sich auf Augenhöhe begegnen und mit Niveau äussern. Es ist niemandem gedient, wenn sich der Gemeinderat verabschiedet.» Dieses Votum wurde mit grossem Applaus bedacht.

Neben dem Fragebogen hat offenbar auch das Thema «Zusammenschluss mit einer anderen Gemeinde», das vom Gemeinderat Schneisingen aufs Tapet gebracht wurde, in Siglistorf zu gewissen Irritationen geführt. Dazu Gemeindeammann Stefan Schuhmacher: «Die Gemeinde Siglistorf ist solide aufgestellt. Wir werden einen Zusammenschluss prüfen – ohne Zeitdruck und offen. Am 25. August treffen sich die Ammänner der Gemeinden, die von Schneisingen eingeladen worden sind.»

Alle Geschäfte genehmigt

Von der Gemeindeversammlung – an der 62 von 429 Stimmberechtigten teilnahmen – einstimmig gutgeheissen wurden die Rechnung 2020 der Einwohnergemeinde, die mit einem Ertragsüberschuss von knapp 300'000 Franken abschliesst; der Kredit von 120'300 Franken für die erste Phase des Generellen Entwässerungsplanes; das revidierte Entsorgungsreglement sowie der Verpflichtungskredit von 780'000 Franken für die Erneuerung von Drainageleitungen.

Das angepasste Personalreglement wurde mit grosser Mehrheit bei einer Gegenstimme genehmigt. Unter «Verschiedenem» wurde über den Zusammenschluss der Feuerwehren Zurzach, Mellikon, Fisibach und Siglistorf zur Stützpunktfeuerwehr Zurzach sowie über die Entwicklung in der Schullandschaft orientiert. Verabschiedet wurde Schulleiterin Brigitte Maranghino. Ihre Nachfolge wird im August Mirjam Keller übernehmen. Auf Ende August hat Gemeindeschreiberin Nadia Balti ihre Stelle gekündigt.