Gemeinderatswahlen
Sechs Ammänner mit Top-Ergebnis - Patrick Gosteli auf dem letzten Rang

Das Zurzibiet hat gewählt: Wer sind die Gewinner, wer die Verlierer? Welche Gemeinden erhalten einen neuen Ammann? Nachfolgend ein Überblick.

Merken
Drucken
Teilen
Ammann Patrick Gosteli.

Ammann Patrick Gosteli.

Alex Spichale

Ammänner stehen unter besonderer Bebachtung. Wahltag ist daher Zahltag. Das volle Vertrauen der Stimmbürger geniessen Stefan Widmer (Leuggern), Peter Hirt (Döttingen), René Meier (Baldingen), Ralf Werder (Endingen), sein Cousin Marcel Werder (Full-Reuenthal) und Lukas Baumgartner (Tegerfelden). Sie sammelten bei den Gemeinderäten am meisten Stimmen. Am anderen Ende rangiert Patrick Gosteli: Der Böttstemer erhielt von den Gewählten am wenigsten Stimmen.

Baumgartner und Berglas neu an der Spitze

Neben dem Klingnauer Reinhard Scherrer gibt es in der kommenden Amtszeit zwei neue Ammänner. Roger Berglas (Fisibach) folgt auf Marcel Baldinger, Lukas Baumgartner (Tegerfelden) übernimmt von Peter Hauenstein. Bemerkenswert das Resultat von Berglas. Er holte 66 Stimmen. Das absolute Mehr? 66 Stimmen. "Das nennt man eine Punktlandung", lacht Berglas.

Schneisinger: Sepp Busslinger chancenlos

Adrian Baumgartner bleibt Ammann von Schneisingen. Der bisherige Gemeindevorsteher setzte sich in der Kampfwahl gegen Sepp Busslinger deutlich durch. Baumgartner erhielt 435 Stimmen, sein Kontrahent nur 51 Stimmen. Entsprechend zufrieden zeigte sich der Landwirt mit dem Ergebnis. Er freue sich über den grossen Vertrauensbeweis der Schneisinger Stimmbürger. Sepp Busslingers Kampfansage blieb letztlich ohne Wirkung. Der 69-Jährige verpasste auch die Wahl in den Gemeinderat deutlich. Er landete abgeschlagen auf dem siebten und letzten Platz. Mit Nicole Blaser und Markus Schmid schafften zwei Neue den Sprung in die Schneisinger Exekutive.

Würenlingen: Kampf um den fünften Sitz

Die spannendste Gemeinderatswahl im Zurzibiet fand in Würenlingen statt: Die vier Bisherigen erreichten das absolute Mehr von 614 Stimmen im ersten Wahlgang. Die vier neuen Kandidaten lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen und verpassten den Einzug in die Exekutive. Am knappsten scheiterte Bernhard Meier (CVP) mit 606 Stimmen. Dahinter folgen Reto Caprez (SVP, 560), Urban Meier (parteilos, 515) und Marcel Signer (GLP, 451). Der zweite Wahlgang findet am 26. November statt. Bei der Wahl zum neuen Vizeammann unterlag Reto Caprez (316 Stimmen) Roland Meier (parteilos, 755).

Nur eine Frau im Schnitt im Gemeinderat

Vor vier Jahren wurden noch sieben Frauen in das Ammann- oder Vizeammannamt gewählt. Am Sonntag nun die Ernüchterung: Nur noch vier wurden ins Amt des Vizes gewählt. In den 22 Zurzibieter sitzen in der neuen Legislatur 26 Frauen, also nur knapp über 20 Prozent.