Strafvollzug
Schon wieder: Gefangener erhängt sich in seiner Zelle

In der Nacht auf Dienstag hat ein Untersuchungshäftling im Berzirksgefängnis Zurzach Suizid begangen. Es ist der zweite Selbstmord in einer Aargauer Haftanstalt in diesem Monat.

Merken
Drucken
Teilen

Bei Untersuchungshäftling, der sich in der Nacht vom 24. auf den 25. Januar selbst getötet hat, handelt es sich um einen 27-Jährigen Italiener, wie das Departement für Volkswirtschaft und Inneres des Kantons Aargau (DVI) in einer Mitteilung schreibt.

Der Mann wurde am 22. Januar festgenommen und sass seither wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung im Bezirkgsgefängnis Zurzach in Untersuchungshaft.

Zum genauen Hergang des Suizids machten die Behörden zunächst keine Angaben.

Keine Hinweise

Wie das DVI in seinem Communiqué festhält, gab es im Vorfeld keine Hinweise auf einen drohenden Suizid. Der Verstorbene hatte in den vergangenen Tagen offenbar mehrmals Kontakt mit dem Gefängnispersonal und dem polizeilichen Sachbearbeiter, diesen Personen gegenüber aber keine Suizidabsichten angedeutet.

Es hätten auch keine anderen Anhaltspunkte für psychische Störungen oder Krankheiten bestanden, heisst es.

In Aargauer Gefängnissen kommt es immer wieder zu Suiziden. Zuletzt hat sich Mitte Januar ein 57-jährige Italiener im Bezirksgefängnis Aarau-Telli das Leben genommen. (bau)