Schneisingen
Schneisingen erhält neues Regenbecken für eine Million Franken

Die Leistung der Abwasserreinigungsanlage ARA muss verbessert werden. Darum wird in Schneisingen bis Ende 2012 ein Auffangbecken gebaut. «Alles läuft nach Plan», sagt Gemeindeschreiber Beat Rohner.

Merken
Drucken
Teilen

Auf der Wiese vor dem Hünikerbach in Unterschneisingen ist momentan ein Baugerüst ausgesteckt. Hier soll das «Regenbecken Dorf» gebaut werden. Und alles sieht danach aus, als ob das Vorhaben umgesetzt werden kann. «Das Baugesuch liegt seit Mitte Januar auf, und es gab bisher keine Einsprachen», sagt Beat Rohner, Gemeindeschreiber von Schneisingen.

Grund für den Bau des Regenbeckens: «Die Leistung der Abwasserreinigungsanlage ARA muss verbessert werden», wie Rohner sagt. Für einen einwandfreien Betrieb der ARA müsse die Zuflussmenge des gesamten Einzugsgebietes reduziert werden. Die Idee: Das Regenbecken kommt bei Niederschlägen als Auffangbecken zum Einsatz. So soll sichergestellt werden, dass die ARA nur mit stark verschmutztem Abwasser beschickt wird und nicht zusätzlich mit Regenwasser. Das hält den Leistungsgrad hoch und ermöglicht im Ganzen eine stark verbesserte Reinigungsleistung.

«Das Speichervolumen des Beckens beträgt 130 Kubikmeter», erklärt Rohner. Es wird in den Boden gebaut – von aussen sichtbar sein wird nur ein kleines Gebäude auf der Fläche, die derzeit ausgesteckt ist. Ein Eingriff in die bestehende Ufergestaltung werde aber nötig sein, heisst es im detaillierten Bericht zum Projekt. Das Bachbett müsse nach dem Ende der Bauarbeiten aber wiederhergestellt werden, heisst es im Bericht weiter.

An der Gemeindeversammlung am 27. Mai 2011 hatte die Bevölkerung dem Bau klar zugestimmt. Für das Projekt «Regenbecken Dorf» sind 995 000 Franken budgetiert worden. Das Regenbecken muss gemäss den Vorgaben des Kantons bis spätestens Ende 2012 in Betrieb genommen werden. (pkr)