Döttingen
«Schliesslich ist nur einmal im Jahr Winzerfest»

Durch Haupt- und Poststrasse spazieren, dabei einen guten Tropfen geniessen und sich an mehr als 100 Marktständen eindecken. Beim Winzerfest am Samstag genossen das wieder Tausende.

Hans Christof Wagner
Merken
Drucken
Teilen
65. Winzerfest Döttingen
20 Bilder
Mitglieder der Trachtengruppe Chilspel-Surbtal verkauften frischen Zopf, von links Beatrice Meier, Berti Schifferle, Anneliese Berner, Elvira Mülli und Rosina SchleunigerJPG
Meinrad Keller und Gabi Fritschi schenkten am Stand von Weinbau Keller aus
Wegweiser durch den Beizli- und Märktedschungel
Machten den Zopfteig parat von links Ursula Meier, Brigitte Abegg und Lydia Hauser von der Trachtengruppe Chilspel-Surbtal
Werner und Ignaz Meier (von links) von der Musikgesellschaft Döttingen standen am Grill
Ed Elastic aus Baden ist eine elfköpfige Band, die auch beim Winzerfest Döttingen spielte
In trauter Gesellschaft einen guten Tropfen aus dem Dorf geniessen – das konnten die Besucher des 65.Winzerfests Döttingen
Interessieren sich beim Winzerfest für warme Winterkleidung, von links Hanspeter Stalder, Rita Kleindienst und Josi Hergesell aus Kleindöttingen
Genossen einen guten Döttinger Tropfen, von links Madeleine Müller, Margrit Bosshard, Bruno Bosshard und Peter Müller aus Wettingen
Larissa Baumann und Corinne Mathis (von links) boten den Zuschauern einen Mix aus Gesang und Akrobatik
Hatten beim Winzerfest viel Spass, von links Gabi Fritschi aus Döttingen, Arlette Friedl und Sandra Portmann aus Kleindöttingen
Der Handharmonika-Club Döttingen spielte auf der Bühne am Salmen
Beim Gauklerwettbewerb trat am Samstagnachmittag auch Jongleur Nils Müller aus Deutschland auf
Beate Bolliger half am Stand ihrer Tochter Aline von der Firma Benferri Events & Floristik aus Döttingen aus
Anouschka Böhringer und Edith Kalt aus Böttstein (von links) wollten sich beim Winzerfest mit neuen Düften eindecken
Brigitt Meier aus Döttingen war eine von drei Orgelspielern, die auf dem Winzerfest unterwegs waren
In luftiger Höhe: Jongleur Nils Müller aus Deutschland.
Tiara Crameri und Aileen Anderegg aus Döttingen.
Die Aerobic-Tänzerinnen des TV Eien-Kleindöttingen zeigten ihr Können.

65. Winzerfest Döttingen

Hans Christof Wagner

Madeleine Müller schaut auf die Uhr. Sie sitzt mit ihrem Mann Peter Müller und dem befreundeten Ehepaar Bruno und Margrit Bosshard in der Festwirtschaft des Weinguts «Zum Sternen» aus Würenlingen. Es ist Mittagszeit und für die Gruppe «eigentlich noch zu früh für Wein». Aber dann bestellen die Besucher doch eine Flasche. Margrit Bosshard: «Was soll’s, schliesslich ist nur einmal im Jahr Winzerfest in Döttingen.» Um dabei zu sein, ist die Gruppe aus Wettingen angereist. Einmal im Jahr geniesst es Döttingen, Magnet für Gäste weit über die Dorfgrenzen hinaus zu sein. Nicht umsonst rühmt sich der Traditionsanlass, das grösste Winzerfest der Deutschschweiz zu sein – auch bei der 65. Auflage am vergangenen Wochenende, der Jubiläumsausgabe.

Ein grosses Wiedersehen

Auch für Brigitt Meier ist das Winzerfest Grund genug, nach Döttingen, nach Hause zu kommen, dorthin, wo sie aufgewachsen ist. Wenn sie beim Winzermarkt mit ihrer Drehorgel über die Hauptstrasse zieht, kommt sie kaum zum Kurbeln, trifft sie doch so viele Bekannte. «Alle Jahre wieder, für mich ist das hier immer ein grosses Wiedersehen.»

«Nicht verwandt und nicht verschwägert», betonen Ignaz und Werner Meier von der Musikgesellschaft Döttingen auf die Namensgleichheit angesprochen. Gemeinsam stehen sie am Grill und brutzeln «Grillraketen». Währenddessen füllt sich die Festbeiz, eine von insgesamt 20, mit immer mehr Gästen. Auch Meinrad Keller und Mitarbeiterin Gabi Fritschi haben am Stand von Weinbau Keller alle Hände voll zu tun. «Wir sind sehr zufrieden, der Laden brummt», berichten die beiden. In ihrem Festzelt sitzen die Gäste auch im Trockenen, als am späten Samstagnachmittag dann doch noch der angekündigte Regen einsetzt.

Den erleben die Artisten vom Gauklerwettbewerb nicht mehr. So können Gili Keren, Nily Nils sowie Larissa Baumann und Corinne Mathis von «Cm-Art» sich bei ihren Darbietungen noch über volle Zuschauerreihen freuen. Und Gili Keren am Ende des Samstags auch über den «Prix Saltimbanque», den der Clown und Akrobat gewinnt.

Winzermarkt mit Gauklern – das ist für den Samstag «Typisch Winzerfest», wie der neue Slogan im 65. Jahr des Bestehens heisst. Nicht typisch, sondern aussergewöhnlich nennt Daniel Kaiser, beim Winzerfest-Verein für die Medien zuständig, das Feuerwerk vom Eröffnungstag, dem Freitag. «Das hat uns gegenüber den Vorjahren sicher ein Drittel mehr Besucher eingebracht. Das war der Hammer.»