Würenlingen
Schellen-Ursli und die Kanonenschüsse

Mit Bienenfleiss gestalten zurzeit Hobby-Handwerker und -Handwerkerinnen die Wagen für den Fasnachtsumzug.

Rosmarie Mehlin
Drucken
Bauchef René Zolliker testet die Schellenursli-Rutschbahn
7 Bilder
Würenlingen Fasnacht
Präsidenten in Vorfreude - Patrik Meier (links) und André Wenzinger
Patrik Meier, Präsident von Keller und Meier's Kinder, beim Kleistern
Dorfbachsörpfler-Präsident Andé Wenzinger bei den Wagen-Plänen
Corina Birchmeier beim Malen für den Schellenrusli-Wagen
Toni Meier ist mit einer Kreissäge zugange, während Tino Gasser zuschaut...

Bauchef René Zolliker testet die Schellenursli-Rutschbahn

Aargauer Zeitung

Seit Jahresbeginn grassiert in Würenlingen ein Virus. Es ist resistent gegen jedwede Medikamente, befällt die Bevölkerung auch nicht mit Heiserkeit, Halsweh und Husten, sondern mit Sägen, Malen, und Kleistern. Das Virus heisst Fasnacht.

Nur noch 16-mal schlafen, dann – punkt 14 Uhr – lassen drei heiss ersehnte Kanonenschüsse Würenlingen erzittern: Der Umzug beginnt. 39 Gruppen ziehen an den Zuschauermengen vorbei das Dorf hinunter. Zehn Guggenmusiken werden dabei sein, dazwischen Kostümierte per pedes und andere auf vier Rädern. So wie seit 20 Jahren die «Dorfbachsörpfler» und seit 33 Jahren «Keller und Meier’s Kinder».

Schellen-Ursli auf der Rutschbahn

Traditionsgemäss haben beide Gruppen auch heuer Anfang Januar mit dem Wagenbau begonnen. Seither sind jeweils montags und mittwochs am Abend sowie an den Samstagen bienenfleissige Hobby-Handwerker am Schuften. Da assistiert zum Beispiel der Zürcher Stadtpolizist Dino Gasser seinem Schwiegervater in spe, Toni Meier, beim Sägen von Spanplatten.

Da werden Krippenleiterin Susi Meier und Hochbauzeichner-Stiftin Corina Birchmeier zu Schriftenmalerinnen. «Hoch oben in den Bergen weit von hier, da wohnt der Schellen-Ursli so wie ihr» – der Originalsatz aus der Geschichte von Selina Chönz – wird am 7. Februar den Wagen der «Dorfbachsörpfler» zieren.

Ein Augenschein in zwei Hallen der Walter Meier Transport AG lässt keine Zweifel offen, dass die Gruppe ihr diesjähriges Sujet «Schellen-Ursli» mit viel Fantasie und Detailliebe umsetzt. Auch der Film hat die «Dorfbachsörpfler» inspiriert. So wie dort der Ursli auf seiner grossen Schelle vom Maiensäss ins Tal schlittelt, so wird auf dem Wagen eine Rutschbahn für ein vergleichbares Vergnügen sorgen: René Zolliker, hauptberuflich Projektleiter Bau bei der Stadt Baden, leitet auch das Projekt «Schellen-Ursli»-Wagen. Da kann wahrlich nichts schiefgehen.

Im Erdgeschoss vom zweistöckigen Schopf von Anita und Margrit Meier sind die Fragmente von einem Paar riesiger Beine – sitzend, mit einem, (noch) aus Drahtgitter geformten Rad dazwischen – zu erkennen. Patrik Meier, als Jugendlicher 1983 Gründungsmitglied von «Keller und Meier’s Kinder» und heute deren Präsident, ist mit Weissleim und Papier dabei, die Füsse zu gestalten.

Das Sujet «Chani Chomi Altersheim» thematisiert den Umzug der Kinderkrippe ins Altersheim. «Auf unserem Wagen fährt eine alte Frau auf einem Kinderdreirad», verrät Patrik Meier. O je – eine Frau ohne Oberkörper und Kopf? Meier lacht – beides entsteht im oberen Stock vom Schopf, wo Primarlehrerin Lea Meier grad intensiv mit der Formung der imposanten Nase der alten Radfahrerin beschäftigt ist.

Höhenflüge ohne Problem

Da bauliche Höhenflüge auf den Wagen am Würenlinger Umzug durch keine Unterführung oder ein ähnliches Hindernis eingeschränkt werden, sind zweistöckige Aufbauten kein Problem. «Am Fasnacht-Samstag werden die beiden Teile im Freien jeweils zusammengesetzt», verrät Patrik Meier.

Weil die Fasnacht heuer so früh im Jahr wie selten stattfindet, ist die Zeit für zusätzliche mechanische Raffinessen bei der Umsetzung der Sujets zu knapp. Doch auch so ist äusserst vielversprechend, was in Würenlingen zurzeit geschweisst, genagelt, genäht wird – angespornt von unbändiger Vorfreude: Nur noch 16-mal schlafen!

Würenlinger Fasnacht. 4. Febr.: Eröffnungsball im Restaurant Frohsinn «Schiff Ahoi». – 5. Febr.: Göttiball im Restaurant Bären «Letzte Seefahrt». – 6. Febr.: Maskenbälle und Schnitzelbänke im Frohsinn und im Restaurant Sternen «Auf hoher See»; Guggenmusik-Festival im «Füürtüfelzelt». – 7. Febr.: Fasnachts-Umzug. – 8. Febr.: Kinderumzug mit anschliessendem Kindermaskenball; Maskenbälle und Schnitzelbänke im Frohsinn und Sternen. – 9. Febr.: Schlussball im «Bären».

Aktuelle Nachrichten