Stellwerkstörung
S-Bahn fuhr heute zwischen Baden und Bad Zurzach bis halbe Stunde zu spät ab

Wegen einer Stellwerkstörung mussten sich die Zugpassagiere heute früh etwas gedulden. Auf den Linien Baden–Bad Zurzach und Baden–-Waldshut kam es während rund drei Stunden zu Verspätungen von bis zu einer halben Stunde.

Philipp Zimmermann
Merken
Drucken
Teilen
Die S27, hier in Klingnau: Heute früh war sie auf der Strecke Baden-Bad Zurzach/Waldshut verspätet unterwegs.

Die S27, hier in Klingnau: Heute früh war sie auf der Strecke Baden-Bad Zurzach/Waldshut verspätet unterwegs.

Keystone

Wer in der S-Bahn zwischen Döttingen und Siggenthal–Würenlingen sitzt, überholt mit dieser in der Regel die Fahrzeuge auf der parallel geführten Kantonsstrasse. Nicht so an diesem Morgen: Der erste Zug, der fahrplanmässig um 5.19 Uhr in Döttingen abfuhr, fuhr nur mit gedrosseltem Tempo. Schuld war eine Stellwerkstörung, wie die Zugpassagiere per Durchsage informiert wurden.

Wie die SBB-Medienstelle auf Anfrage mitteilt, kam es auf den Strecken Baden–Waldshut und Baden–Bad Zurzach zu Verspätungen von bis zu einer halben Stunde.

Zur Ursache teilen die SBB Folgendes mit: Das Stellwerk zeigte an, dass ein Gleis zwischen Döttingen und Siggenthal–Würenlingen belegt sei. In der Nacht auf Montag waren auf diesem Abschnitt Bauarbeiten vorgenommen worden. Belegt war die Strecke nicht mehr, allerdings musste dies erst vor Ort kontrolliert werden, ehe die Einspurstrecke wieder befahren werden konnte.

Bis 8 Uhr war die Störung laut SBB wieder behoben. Es kam danach nur noch zu Folgeverspätungen.