Bad Zurzach
Regen und Ruhm für Ross und Reiterinnen und Reiter

Trotz der Regenfälle der letzten Tage waren die Bodenverhältnisse für Reiterinnen und Reiter beim Solvay-Springplatz kein Diskussionsthema. Gar als ideal bezeichnete die OK-Vizepräsidentin Barbara Lüscher vom Kavallerieverein Zurzach den Untergrund.

Peter Jacobi
Drucken
Teilen
Vom leicht erhöhten Festzelt aus bietet sich den Zuschauern ein guter Überblick über das Geschehen auf dem Parcours. Peter Jacobi

Vom leicht erhöhten Festzelt aus bietet sich den Zuschauern ein guter Überblick über das Geschehen auf dem Parcours. Peter Jacobi

«Der Boden ist weich und trotzdem griffig. Das schont die Gelenke der Pferde», meinte Lüscher.

Abmeldungen seien wenige gekommen; sie wurden durch die Nachmeldungen bis kurz vor dem Start gutgemacht.

«Heiss lief unser Telefon wegen Anfragen, ob wir bei uns Überschwemmungsschäden hätten», so das OK-Mitglied weiter. Die paar Regentropfen vom Samstag hielten die Besucher noch zurück, am sonnigen Sonntag hingegen waren die Bänke gut besetzt.

Harmonie und Disharmonie

Von der leicht erhöhten Festwirtschaft aus bot sich ein guter Überblick über das Geschehen im Parcours. Applaus gabs für perfekte Nullfehlerritte, in denen die Harmonie zwischen Reiter und Ross stimmte.

Aber nicht immer klappte es so gut. Das Pferd suchte seinen eigenen Weg oder verweigerte den Sprung. Rund 360 Starts erfolgten in den zehn Prüfungen an den beiden Tagen.

Die Reiterpaare kamen hauptsächlich aus der näheren Umgebung sowie aus dem Kanton Zürich und aus der Ostschweiz.

Auffallend auf der Startliste waren die vielen Mehrfachnennungen von Reiterinnen und Reitern, die mit verschiedenen Pferden an den Start gingen. Darunter waren auch prominente Namen wie der international bekannte Springreiter Walter Gabathuler aus Wallbach im Fricktal.

Der Reitstallbesitzer stellte in Bad Zurzach seine Nachwuchspferde vor.

Aktuelle Nachrichten