Würenlingen
Refuna: 1.7 Millionen in ein neues Reserveheizwerk

Die Refuna AG hat auf dem Gelände des Paul Scherrer Instituts einen neuen Heizkessel für das Reserveheizwerk eingebaut. Ziel ist die Verbesserung der Versorgungssicherheit.

Merken
Drucken
Teilen
Der neue Heizkessel für das Reserveheizwerk wird angeliefert.

Der neue Heizkessel für das Reserveheizwerk wird angeliefert.

Refuna AG

Um bei einem Ausfall der Wärmelieferung aus dem Kernkraftwerk Beznau die Kunden des Fernwärmenetzes trotzdem beliefern zu können, betreibt die Refuna AG an vier Standorten Reserveheizwerke. Das Paul Scherrer Institut (PSI) war der erste Kunde der Refuna AG und bezieht seit dem 8. November 1983 Fernwärme. Seither darf die Refuna AG einen Teil des PSI-Heizwerks als Reserveheizwerk mitbenützen.

Zur Verbesserung der Versorgungssicherheit ihrer Kunden hat sich die Refuna AG entschlossen, mit einem Kostenaufwand von 1.7 Millionen Franken einen neuen Heizkessel mit einer maximalen Leistung von 10500 Kilowatt zu installieren. Der Kessel wurde in Deutschland gebaut und wiegt rund 38 Tonnen. Der Schwertransport mit einem Gesamtgewicht von 72 Tonnen ist am Montag in Berlin gestartet und am Mittwoch im PSI eingetroffen. Der spektakuläre Einbau erfolgte am Donnerstag. Die Inbetriebsetzung der Anlage ist auf Ende August geplant.

Stets betriebsbereit

Obwohl der letzte Unterbruch in der Wärmelieferung aus dem Atomkraftwerk Beznau schon 14 Jahre zurückliegt, hält die Refuna AG ihre ölbetriebenen Reserveheizwerke stets betriebsbereit. Sie werden nur für Test- und Messzwecke in Betrieb genommen und decken daher nur einen verschwindend kleinen Teil der Wärmeproduktion ab. Über 99 Prozent der Wärmemenge wird nach wie vor aus dem Atomkraftwerk Beznau bezogen.

Der Verwaltungsrat der Refuna AG hat eine Arbeitsgruppe eingesetzt, welche die zukünftige Strategie erarbeitet. Die Refuna AG will dafür sorgen, dass spätestens nach der Stilllegung des KKB eine oder mehrere alternative Wärmequellen zur Verfügung stehen, um die 2500 Kunden weiterhin mit Komfortwärme versorgen zu können.