Klingnau
Rätselhafte Sprengkörper-Funde beunruhigen Anwohner: «Das ist beängstigend»

Merken
Drucken
Teilen

Gleich zweimal musste ein Forensiker-Team diese Woche nach Klingnau ausrücken. Grund waren Sprengkörper, die Anwohner gefunden haben. Einen am Dienstag im Rebberg. Den anderen am Mittwoch im Achenbergbach.

Der Fundort wurde gestern weiträumig abgesperrt. "Polizisten haben uns angehalten, drinnen zu bleiben und die Fenster und Läden geschlossen zu halten", erzählt ein Anwohner gegenüber Tele M1. Der Polizeieinsatz habe rund zwei Stunden gedauert.

Polizeieinsatz Klingnau
6 Bilder
Weiter unten ist die Flüestrasse bei der Einmündung zum Wisstrottenweg gesperrt.
Diesen Knallkörper fand die Polizei im Achenbergbach.
Polizeieinsatz am Dienstag in Klingnau - Blick auf die Grabenstrasse, wo sich der Hintereingang zum Polizeiposten befindet
Diesen Sprengkörper hate eine Privatperson im Rebberg gefunden und zum Polizeiposten gebracht.
Polizei und Spurensicherung fanden schon am Sonntag, 22. März, Rückstände eines detonierten Sprengkörpers im Klingnauer Rebberg.

Polizeieinsatz Klingnau

Kapo AG

Die Vermutung liegt nahe, dass es sich um Knallkörper jener unbekannten Täterschaft handelt, welche im März über mehrere Wochen solche selbst gebastelten Sprengkörper explodieren liess, spätabends, nachts und frühmorgens, teilweise im Rebberg. Die Bevölkerung wurde dabei regelrecht aufgeschreckt. Und ist nach den neuen Funden nun verunsichert: "Das ist beängstigend, es ist einem nicht wohl", sagt eine Anwohnerin.

Auch die Aargauer Kantonspolizei geht von einem Zusammenhang aus und vermutet, dass noch weitere Knallkörper herumliegen könnten. Sie appelliert an die Bevölkerung, die Sprengkörper nicht anzufassen und umgehend die Polizei zu verständigen.

Derweil beruhigt der Klingnauer Stadtammann Reinhard Scherrer: "Wir beobachten die Situation und lassen uns von diesem Ereignis nicht verunsichern."