Debatte
Raser-Bestrafung: Wie Deutsche und Schweizer das beurteilen

Deutsche und Schweizer beurteilen Raser und die Beschlagnahme ihrer Fahrzeuge unterschiedlich. Das zeigt sich in einer az-Umfrage.

Angelo Zambelli
Merken
Drucken
Teilen
Raserfahrten enden dann und wann mit schweren oder gar tödlichen Unfällen. (Archiv)

Raserfahrten enden dann und wann mit schweren oder gar tödlichen Unfällen. (Archiv)

Bruno Kissling.

Der Fall des Temposünders auf der Autobahn bei Spreitenbach ist auch in Waldshut-Tiengen ein Thema. Letzte Woche wurde ein 59-jähriger Deutscher mit 215 Stundenkilometern erwischt, wo nur 120 Stundenkilometer erlaubt gewesen wären. Das Raserfahrzeug wurde beschlagnahmt. Klicken Sie sich durch die Bildergalerie. Dort sagen Deutsche und Schweizer ihre Meinung zur Schweizer Raser-Bestrafung.

Sabine Zeilfelder, 54, Küssaberg: «Dass Autofahrern in der Schweiz bei einer massiven Geschwindigkeitsüberschreitung das Auto entzogen wird, finde ich nicht gut. Im Verhältnis zu anderen Strafen ist diese Massnahme zu hart.»
6 Bilder
Norbert Zeilfelder, 58, Küssaberg: «Eine Geldstrafe und einen Führerscheinentzug für einen bestimmten Zeitraum finde ich angemessen. Nimmt man einem aber das Auto weg, ist das ein massiver Eingriff in die Persönlichkeit.»
Carmela Pacino, 47, Hohentengen: «In Deutschland sollte es auch solche Strafen wie in der Schweiz geben. Ein Kind kann beispielsweise schon bei einem Unfall mit einer niedrigen Geschwindigkeit sterben. Ich finde, unsere Gesetze sind viel zu locker.»
Bettina Gentsch, 30, Unterentfelden: «Fährt jemand wirklich zu schnell, finde ich die Strafe in Ordnung. Wenn mit dem neuen Erlass auch nur ein einzelner Unfall verhindert werden kann, ist das gut.»
Katrin Gentsch, 56, Bad Zurzach: «Das Gesetz ist ja so, dass auch wenn jemand anderes mit meinem Auto zu schnell fährt, es eingezogen wird. Das finde ich nicht in Ordnung. Rasern sollte man aber trotzdem den Führerschein abnehmen.
Margrit Bächle, 60, Zürich: «Dass einem der Führerschein entzogen wird, wenn man zu schnell fährt, finde ich richtig. Grenzwertig ist allerdings, wenn einem dann auch noch das eigene Auto weggenommen wird.»

Sabine Zeilfelder, 54, Küssaberg: «Dass Autofahrern in der Schweiz bei einer massiven Geschwindigkeitsüberschreitung das Auto entzogen wird, finde ich nicht gut. Im Verhältnis zu anderen Strafen ist diese Massnahme zu hart.»

Südkurier