Bad Zurzach
Ostumfahrung Bad Zurzach kostet 16 Millionen mehr und verspätet sich

Für den Bau der Ostumfahrung Bad Zurzach ist laut Regierungsrat ein Zusatzkredit von fast 16 Millionen Franken nötig. Das Geld soll aus der Strassenkasse des Kantons entnommen werden. Der Baustart verzögert sich um ein Jahr.

Nadja Rohner
Merken
Drucken
Teilen
Die Visualisierung zeigt den offen geführten Teil der Ostumfahrung im Süden des Fleckens Bad Zurzach.
6 Bilder
Heute wird der Verkehr durch den historischen Kern von Bad Zurzach geführt (rot), in Zukunft soll er sie via Ostumfahrung meiden (blau).
Einfahrt aus Richtung Zurzacherberg
Ostumfahrung Bad Zurzach
Schützenweg: Hier wird die Ostumfahrung unterirdisch in einem Tunnel durchführen.
Mit der Ostumfahrung soll der historische Kern von Bad Zurzach aufgewertet werden. Diesen nennen Einheimische Flecken (in Anlehnung an Marktflecken).

Die Visualisierung zeigt den offen geführten Teil der Ostumfahrung im Süden des Fleckens Bad Zurzach.

zvg

Anfang 2013 hat der Grosse Rat einen Kredit von 58,8 Millionen Franken für die Ostumfahrung Bad Zurzach gesprochen. 10 Millionen davon gehen zulasten der Gemeinde, der Rest wird aus der Strassenkasse des Kantons bezahlt.

Bei der Detail-Ausarbeitung des Projekts hat sich jetzt gezeigt: Es entstehen wohl deutliche Mehrkosten. Die Staatskanzlei teilt heute mit, dass beim Grossen Rat ein Zusatzkredit in der Höhe von 15,9 Millionen Franken beantragt werden muss. Das sind rund 25 Prozent mehr, als bisher. Glück für die Gemeinde: Der Betrag geht vollumfänglich zulasten der kantonalen Strassenkasse, da der Grosse Rat den Gemeindeanteil auf pauschal 10 Millionen Franken festgelegt hat.

Die Staatskanzlei führt als Begründung für die Mehrkosten verschiedene Faktoren an. Mit Messrohren wurden die Kriechbewegungen im Hang gemessen. Dabei zeigte sich, dass die Bohrpfähle zur Aufnahme des Hangdrucks tiefer in den Fels eingespannt werden müssen, als man ursprünglich angenommen hatte. „Zudem mussten für den Tunnel zusätzliche Notausgänge zur Selbstrettung bei einem Brandfall vorgesehen werden“, heisst es in der Mitteilung.

Ausserdem habe sich bei der Detailprojektierung im Bereich des Knotens „Glocke“ gezeigt, dass „durch die Absenkung der Strasse umfassendere Massnahmen zur Sicherung der angrenzenden Verkehrswege in der Bauphase erforderlich sind“. Zudem werde der Lärmschutz mit einer höheren Lärmschutzwand entlang dem Tiergartenweg und absorbierenden Verkleidungen in den Tunnelportalen verbessert. „Auch die unverändert mit 5 Prozent eingerechneten Kosten für Unvorhergesehenes und das Kreditrisiko sowie die Regiearbeiten tragen aufgrund der höheren Beträge zu den Mehrkosten bei“, so die Staatskanzlei.

„Ohne den Zusatzkredit kann die Ostumfahrung Bad Zurzach nicht realisiert werden“, heisst es weiter. „Damit würden die historische Altstadt mit ihrem Ortsbild von nationaler Bedeutung und deren Zu-fahrtsachsen weiterhin stark mit Verkehr belastet bleiben. Zudem wäre die gewünschte Aufwertung des Fleckens nicht zu erreichen.“ Sofern der Grosse Rat den Zusatzkredit bewilligt und kein Referendum ergriffen wird, kann wird das Bauprojekt anschliessend öffentlich aufgelegt. Wichtig für das Zurzibiet: Der Baustart verschiebt sich um ein Jahr auf 2017.

In Bad Zurzach zeigt man Verständnis: „Projekte dieser Grössenordnung erfordern oft kleinere oder grössere Projektschlaufen“, sagt Ammann Reto S. Fuchs. „Trotzdem sind wir natürlich enttäuscht, dass sich dadurch der terminliche nach hinten verschiebt.“ Gleichzeitig sei man aber auch „erfreut, dass die Vereinbarungen und Versprechungen des Kantons, keine Mehrkosten der Gemeinde zu übertragen, eingehalten werden“.

Laut Ammann Fuchs ist vorgesehen, dass die Bevölkerung Bad Zurzachs Mitte September vom Kanton über den weiteren Projektablauf direkt informiert wird. „Sobald mehr Details zu den terminlichen Veränderungen bekannt sind, wird der Gemeinderat die Sachlage neu einschätzen und möglicherweise im Rahmen der Gesamtentwicklung Bad Zurzach laufende und geplante Projekte neu aufeinander abstimmen“, blickt Fuchs voraus.

Der Regierungsrat startet am 22. August 2014 die Anhörung für den Zusatzkredit. Die Anhörung endet am 31. Oktober 2014.