NLB-Handball
Endingen empfängt die Talentschmiede des amtierenden Schweizer Meisters

Nach Endingens souveränem Sieg im Schweizer Cup gegen das
1.-Liga-Team des HC Kriens und dem Derbysieg beim STV Baden folgt am Samstag das Heimspiel gegen die SG Yellow/Pfadi Espoirs.

Drucken
Teilen
Endingens Femi Onamade zeigt am rechten Flügel tadellose Leistungen.

Endingens Femi Onamade zeigt am rechten Flügel tadellose Leistungen.

Alexander Wagner

Die SG Yellow/Pfadi Espoirs, die zweite Mannschaft des aktuellen Schweizer Meisters Pfadi Winterthur, setzt konsequent auf die eigenen Junioren. So konnten einige der ehemaligen Espoirs-Spieler letzte Saison den Meistertitel mitfeiern. Auch diese Saison sind einige interessante, junge Talente in den Reihen der Winterthurer.

Aus den ersten vier Partien holten sie nur zwei Punkte, diese jedoch gleich gegen den vermeintlichen Favoriten aus Kreuzlingen. Die restlichen Partien verlor das Team jeweils mit einem Tor Differenz. Das bekannteste Gesicht auf Winterthurer Seite dürfte indes der Trainer sein. Stevan Kurbalija spielte jahrelang bei den Lakers Stäfa und beim HSC Suhr Aarau. Am Kreis sorgte er für so manche verzweifelte Abwehrreihe.

Auf Endinger Seite sind die gleichen Spieler an Bord wie zuletzt. So zeigte der zurückgekehrte Olufemi «Femi» Onamade im Cup eine tadellose Leistung. Für die acht Tore brauchte er genau gleich viele Versuche. Zum Spiel gegen die SG Yellow/Pfadi Espoirs sagt er: «Wir müssen eine gute Abwehr stellen und im Angriff möglichst wenige Fehler machen, um die nächsten zwei Punkte zu holen.» Anpfiff der Partie ist am Samstag um 18 Uhr in der GoEasy-Arena. (az)

Aktuelle Nachrichten