Schneisingen
Neue Alterswohnungen: Günstig, altersgerecht und ökologisch

Die Genossenschaft «Wohnen-im-Alter» plant den Bau von 14 Alterswohnungen im Gebiet «Aemmert». Ziel sei es, betagten Bürgern erschwinglichen Wohnraum in vertrauter Umgebung zur Verfügung zu stellen.

Merken
Drucken
Teilen
Auf dem Boden der katholischen Kirchgemeinde ist der Bau von 14 altersgerechten Wohnungen geplant (im Hintergrund Oberschneisingen mit Kirche).

Auf dem Boden der katholischen Kirchgemeinde ist der Bau von 14 altersgerechten Wohnungen geplant (im Hintergrund Oberschneisingen mit Kirche).

Za

«Die Genossenschaft bezweckt die Erstellung von preisgünstigen Wohnungen zur möglichst günstigen Vermietung (...) unter Ausschluss jeder spekulativen Absicht und in gemeinsamer Selbsthilfe.» So steht es in den Statuten der Anfang Dezember 2013 gegründeten Baugenossenschaft «Wohnen-im-Alter» Schneisingen.

Nur rund acht Monate später war der von Andreas Meier geleitete Vorstand bereits in der Lage, ein fixfertiges Baugesuch einzureichen. Das bis 15. Oktober auf der Gemeindekanzlei aufliegende Projekt der Sidler Architekten Baden sieht einen Neubau mit 7 Zweieinhalbzimmer- und 6 Dreieinhalbzimmer-Wohnungen sowie mit einer Abwart-Wohnung vor.

Das Projekt wird von verschiedener Seite unterstützt: Die katholische Kirchgemeinde stellt das in der Zone für öffentliche Bauten liegende Land im Baurecht zur Verfügung und die Einwohnergemeinde Schneisingen hat an der Wintergemeindeversammlung 2012 eine Anstossfinanzierung von 50 000 Franken gesprochen. Die Genossenschaft zählt aktuell 103 Mitglieder und verfügt über gezeichnete Anteilsscheine im Wert von einer halben Million Franken.

«Dass der Bedarf nach Alterswohnungen in Schneisingen vorhanden ist, haben wir bei Umfragen und Informationsveranstaltungen festgestellt», sagt Genossenschaftspräsident Andreas Meier. Ziel sei es, betagten Schneisingerinnen und Schneisingern erschwinglichen Wohnraum in vertrauter Umgebung zur Verfügung zu stellen.

Kosten von 4 Millionen Franken

Die Kosten für den Neubau in unmittelbarer Nachbarschaft zum Schulhaus Aemmert werden mit 4 Millionen inklusive Umgebungsarbeiten angegeben. Das Projekt sieht den Bau einer Tiefgarage mit 14 Abstellplätzen und 4 oberirdisch angelegten Parkplätzen vor. Beheizt werden sollen die Wohnungen über das Fernwärmenetz der einheimischen Holzbaufirma Josef Lehmann AG.(Za)