Klingnau
Mit Zigarrenrauch gegen das Lädelisterben: Vorhangladen eröffnet Raucherlounge

In Klingnau setzt die Besitzerin eines Vorhänge- und Accessoireladens auf ein eigenwilliges Konzept. Sie hat einen Teil ihrer Geschäfts als Raucherlounge eröffnet.

Stefanie Garcia Lainez
Drucken
Teilen
Karoline Ernst in ihrer neuen Lounge im Klingnauer Städtli.

Karoline Ernst in ihrer neuen Lounge im Klingnauer Städtli.

Hellbraune Ledersessel vor pflaumenfarbenen Wänden, im Hintergrund das Bild eines übergrossen Whiskyglases und einer rauchenden Zigarre: So sieht die neue Raucherlounge von Karoline Ernst in Klingnau aus. Sie ist Teil ihres Geschäfts «In Style», das am Freitag an der Sonnengasse eröffnet hat. Zuvor befand sich der Laden, der vor allem auf Vorhänge, Sicht- und Sonnenschutz spezialisiert ist, auf der gegenüberliegenden Strassenseite.

Zigarren und Vorhänge – wie passt das zusammen? Karoline Ernst erklärt: «Um Laufkundschaft anzuziehen, habe ich neben den Vorhängen auch zahlreiche Accessoires wie Taschen und Dekoartikel im Angebot», sagt die gelernte Damenschneiderin. Denn insbesondere im Bezug auf das Lädelisterben sei die Laufkundschaft wichtig.

Damit in ihrem Laden auch die Männer auf ihre Kosten kommen, hat Karoline Ernst seit zwei Jahren ausserdem Zigarren, Whisky und Rum im Sortiment. Obwohl an immer mehr Orten das Rauchen verboten ist und die Menschen immer gesundheitsbewusster leben, ist Karoline Ernst überzeugt: «Mit den Zigarren folge ich einem Trend.»

Im neuen Lokal hat die gebürtige Deutsche, die seit fast zehn Jahren in Klingnau wohnt, mit 140 Quadratmetern mehr als doppelt so viel Platz wie zuvor. Ausserdem kann sie dank eines separaten Raumes neu eine Zigarrenlounge anbieten. «Die Kunden sollen sich bei mir wohlfühlen», sagt Karoline Ernst.

Über 50 verschiedene Zigarren

Neu können sie nicht nur Zigarren kaufen, sondern diese auch gleich anzünden. Vor allem im Winter seien die Raucher froh drum, sagt sie. «Dann ist es zu kalt, um 30 bis 45 Minuten draussen zu stehen.» Denn so lange dauert es, bis die Geniesser ihre Zigarre geraucht haben.

Über 50 verschiedene Zigarren der Marken Davidoff, Villiger, Royal Cigar Company oder aus Kuba hat Karoline Ernst im Angebot. Dazu können ihre Kunden auch ein Glas Whisky oder Rum probieren. Darunter auch Raritäten, von denen es nur wenige Flaschen weltweit gibt. So beispielsweise die «Conrad Gessner Edition», ein Scotch Whisky von Wolfburn, der nur in 1440 Flaschen abgefüllt wurde. Oder die «La Aurora Dominican ADN», die mit einem dazu passenden Fläschchen Whisky erhältlich ist.

Karoline Ernst stellt klar: «Ich führe keine Bar, sondern biete nur ein Tasting an.» Denn für den Ausschank fehlt ihr das Wirtepatent. Und das soll auch so bleiben. Denn mit ihrem Hauptgeschäft, den Vorhängen, habe sie schon genug zu tun.

Der Vormieter von Karoline Ernst an der Sonnengasse, «Foto A-Z», befindet sich nach wie vor in Klingnau, neu aber am Sommerweg.

Klingnau in Bildern:

Das Städtchen Klingnau: Die roten Teppiche wurden von den Läden und Restaurants nach der Jahrhundert-Sanierung des Städtchens ausgelegt. (2017)
35 Bilder
Schloss Klingnau: Hier wohnte einst der Gründer der Stadt Ulrich von Klingen. Klingnau wurde 1239 auf einem Schotterhügel gegründet.
Der Innenhof von Schloss Klingnau.
Blick auf die Stadtkirche im Städtchen, dem Zentrum von Klingnau.
Klingnau ist die unterste Stadt an der Aare, wenige Kilometer weiter flussabwärts, in der Nachbargemeinde Koblenz, fliesst die Aare in den Rhein.
Prächtiges Herbstwetter in Klingnau: Blick vom Rebberg auf das Städtchen. In der Gemeinde wohnen 3500 Personen. (Stand: März 2019)
Schloss Klingnau aus anderer Perspektive. Der Baum links musste mittlerweile gefällt werden.
Der Innenhof von Schloss Klingnau: Im Rittersaal feiern regelmässig unterschiedlichste Gesellschaften. Hier traf man sich zum Jassturnier am AZ-Jasskönig 2017.
Im Dezember findet jeweils der Chlausmarkt statt.
Klingnau in Weiss gehüllt - Blick vom Rebberg.
An der Fasnacht kommt es im Städtchen jeweils zu einer Treibjagd zwischen Räbehegeln "Brieggerli" und "Lächerli" und Kindern.
Die Schüler bewerfen beim alten Fasnachtsbrauch die beiden Maskierten mit der Geissel mit Runkeln und Kabisstorzen.
Hundete Zuschauer zieht der um
Die mächtige Propstei in Klingnau, hier befinden sich auch Gemeindekanzlei und Büros der Gemeinderäte.
Zu Klingnau gehört das Naturschutz-Paradies "Klingnauer Stausee": Es ist gerade bei Vogelkundlern (Ornithologen) bekannt und beliebt.
Entstanden ist der Stausee durch den Bau des Wasserkraftwerks Klingnau von 1931 bis 1935.
Schlichtweg schön: Ein Sonnenuntergang am Klingnauer Stausee.
Ein Geheimtipp: Die Aussicht vom Klingnauer Aussichtspunkt Hönger.
Aus der Vogelperspektive: Blick auf den Klingnauer Stausee mit Döttingen (links) und Klingnau (rechts) vor dem Klingnauer Stausee.
Im Sommer 2018 war der Donnschtig-Jass zu Gast im Städtchen.
"Donnschtig-Jass" in Klingnau: Beni Thurnheer am "Hau den Lukas", beobachtet von Roman Kilchsperger als Abba-Sänger.
"Donnschtig-Jass" in Klingnau: Rund 3000 Besucher sorgten für eine tolle Atmosphäre.
Das Schulhaus Schützenmatt: In Klingnau befinden sich Primarschule sowie sämtliche Oberstufenzüge von Real, Sek und Bez.
Das Schwimmbad in Klingnau: Es hat viel Platz und geniesst einen guten Ruf.
Für Schlagzeilen sorgte im Sommer 2012 der Goldfund von Klingnau. Diese 10 Goldbarren (2,6 Kilogramm) fanden zwei Gemeindearbeiter eines Morgens.
An diesem Fussweg, zwischen Bahnlinie und Umfahrungsstrasse, lagen die 10 Goldbarren hinter dem Strauch, der sich zwischen Kandelaber und Mauer befindet.
Die Goldbarren lagen in einem Plastiksack, der in dieser Kuhle an der Mauer zur Umfahrungsstrasse lag. (Bild von 2017)
Fünf Jahre nach dem Fund hatte sich niemand gemeldet, dem alle oder ein Teil der Goldbarren rechtmässig gehört. Sie gingen deshalb in das Eigentum der Gemeinde über. Ihr Wert lag bei rund 100'000 Franken. Die Gemeindemitarbeiter erhielten einen Finderlohn von je 5 Prozent.
Schon 1905 gab es in Klingnau einen grossen Goldfund: Holzhauer fanden am 3. Februar 1905 im Äppelöö einen Goldschatz mit 829 Goldmünzen aus dem 16./17. Jahrhundert.
Dieser Gedenkstein im Klingnauer Wald erinnert an den Goldfund vom 3. Februar 1905
Die zwei grossen Goldfunde von Klingnau auf der Karte: 2012 fanden zwei Gemeindearbeiter 2,6 Kilogramm Goldbarren, 1905 hatten Holzhauer im Wald 829 Goldmünzen ausgegraben.
Der untere Brunnen und die Klingnauer Stadtkirche.
Die Stadtmusik Klingnau unter der Leitung von Pascal Maillard bei einem Auftritt in der Stadtkirche.
Die Stadtmusik Klingnau, hier in der katholischen Kirche, ist für ihr musikalisches Können bekannt.
Zum Abschluss: Sonnenuntergang in Klingnau, in Schwarz die Silhouette des Städtchens.

Das Städtchen Klingnau: Die roten Teppiche wurden von den Läden und Restaurants nach der Jahrhundert-Sanierung des Städtchens ausgelegt. (2017)

Philipp Zimmermann

Aktuelle Nachrichten