Rümikon
Mehr grün gefordert: Die «Engel»-Parkplätze sind vielen ein Dorn im Auge

Eine Petition fordert die Aufhebung der Abstellplätze vor dem Gasthof Engel in Rümikon. Die Petitionäre wollen den Vorplatz begrünen, nur fünf Parkplätze sollen erhalten bleiben.

Angelo Zambelli
Merken
Drucken
Teilen
In einer Petition wird gefordert, die Parkplätze vor dem Gasthof seien aufzuheben.

In einer Petition wird gefordert, die Parkplätze vor dem Gasthof seien aufzuheben.

Zur Verfügung gestellt

37 Personen aus Rümikon haben einer Petition unterschrieben und eingereicht, mit der sie Einfluss auf die Gestaltung des Aussenbereichs des Gasthofs Engel nehmen wollen.

Im Sommer ist der Immobilienfirma Weichlen AG in Baden ein Gesuch für die Umnutzung des alten Gasthofs an der Dorfstrasse erteilt worden, allerdings mit der Auflage, dass der einzelne Baum auf dem Parkplatz vor dem Haus als Schutzobjekt erhalten bleiben muss.

Im altehrwürdigen, aber sanierungsbedürftigen Gebäude sollen neun Wohnungen eingerichtet werden.

Baum soll erhalten werden

Die Petitionäre wollen erreichen, dass die Parkplätze vor dem Gasthof aufgehoben und der Vorplatz begrünt wird. Ausgenommen sind fünf Parkplätze für den Barbetrieb. Ein weiteres Ziel der Petition ist der Erhalt des Baumbestandes auf dem Vorplatz des Gasthofs.

«Mit dem Wunsch, den Baum vor dem Gebäude zu erhalten, habe ich kein Problem», sagt Markus Schön von der Weichlen AG. Mit der Forderung, die Parkplätze vor dem Haus seien aufzuheben, hat Schön hingegen Mühe.

«Eine Aufhebung ist schlichtweg undenkbar.» Es sei Bestandteil der Baubewilligung gewesen, dass ausreichend Abstellplätze zur Verfügung stehen, sagt Schön. Stünden diese Plätze den Mietern nicht zur Verfügung, würden die Fahrzeuge auf öffentlichem Grund abgestellt, was sicher nicht im Sinn der Gemeinde sein könne.

Massnahmen zugesichert

Gemäss einer Mitteilung in den aktuellen Gemeinderatsnachrichten wird bereits heute von den Mietern verlangt, hinter dem Haus zu parkieren. «Leider ohne grossen Erfolg», urteilt der Gemeinderat. Ihm sei zugesichert worden, dass Massnahmen getroffen würden, um die Situation zu verbessern, schreibt der Gemeinderat weiter.

Markus Schön als Vertreter der Liegenschaftsbesitzerin Weichlen AG weist hingegen darauf hin, dass hinter dem Haus – also auf der Seite zur Kantonsstrasse hin – nicht genügend Parkplätze zur Verfügung stehen, um den Bedarf aller Mieter abzudecken.»

«Dem Gemeinderat ist ein schönes Dorfbild ein grosses Anliegen», schreibt der Gemeinderat. Er werde deshalb im Rahmen seiner Möglichkeiten alles unternehmen, um das Dorfbild zu erhalten respektive zu verschönern.

Bauherr will auch aussen sanieren

Laut Markus Schön soll mit den Umbauarbeiten im Laufe des nächsten Jahres begonnen werden. Zuerst wird das Restaurant herausgerissen, danach das Gebäude in ein Wohnhaus umgebaut. Vorgesehen ist, die Bar wieder in Betrieb zu nehmen.

Ebenfalls im Laufe des nächsten Jahres will Bauherr Markus Schön ein Gesuch für die Sanierung der Fassade und für die Erneuerung der Umgebung eingeben. Ob sich Petitionäre und Bauherrschaft in ihren Auffassungen annähern können, steht derzeit noch in den Sternen. «Wir bleiben mit der Bauherrschaft deswegen im Gespräch», versichert der Gemeinderat.