Lengnau
Jetzt entscheidet das Gericht über die 5G-Antenne im Kirchturm – «wir lassen die Gefährdung der Mauersegler nicht zu»

Fast 200 Einsprachen gingen 2019 gegen das Projekt in Lengnau ein. Der Gemeinderat musste das Baugesuch von Salt aber trotzdem bewilligen. Eine Gruppe reichte dagegen beim Kanton Beschwerde ein. Nun muss die nächste Instanz darüber befinden.

Stefanie Garcia Lainez
Merken
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

Der Mobilfunkbetreiber Salt will im Lengnauer Kirchturm eine 5G-Antenne einrichten ‒ dort nisten aber die als potenziell gefährdet eingestuften Mauersegler.

Der Mobilfunkbetreiber Salt will im Lengnauer Kirchturm eine 5G-Antenne einrichten ‒ dort nisten aber die als potenziell gefährdet eingestuften Mauersegler.

Sandra Ardizzone

Seit 2019 plant der Mobilfunkanbieter Salt eine 5G-Antenne im Lengnauer Kirchturm (die az berichtete). Nun liegt die Beschwerde vor dem Verwaltungsgericht. Gegen das Bauprojekt regt sich seit Beginn heftiger Widerstand, zahlreiche Einsprachen sind eingegangen: zwölf von Einzelpersonen, eine von mehreren Naturschutzorganisationen und eine Sammeleinsprache mit 176 Unterschriften. Der Grund: Die Antenne würde nicht nur mitten im Wohngebiet liegen, sondern könnte die rund 50 Mauersegler beim Nisten im Turm der Kirche St. Martin stören. Der Vogel wird gemäss Roter Liste Schweiz als potenziell gefährdet eingestuft.