Kampagne gegen Littering
Lengnau geht mit Info-Kampagne gegen Littering vor

Die Kuh eines Lengnauer Bauern frass Teile einer Dose und musste operiert werden. Jetzt will Lengnau zusammen mit anderen Gemeinden im Surbtal mit Plakaten gegen Littering vorgehen. Auch auf Facebook ist die Kampagne präsent.

Lea Durrer
Merken
Drucken
Teilen
Teilweise werden ganze Abfallsäcke in Maisfeldern entsorgt. Wenn die Bauern häckseln, wird der Abfall zerkleinert und gelangt so ins Futter.

Teilweise werden ganze Abfallsäcke in Maisfeldern entsorgt. Wenn die Bauern häckseln, wird der Abfall zerkleinert und gelangt so ins Futter.

Keystone

Im sechsten Monat trächtig, musste Kuh Viona im Januar 2010 notfallmässig ins Tierspital eingeliefert werden. Bei der Untersuchung entdeckten die Ärzte ein 13 Zentimeter langes Stück einer Aludose im Pansen-Magen. Viona wurde operiert und brachte ein gesundes Kalb zur Welt.

Das 13 Zentimeter lange Alu-Stück, das die Ärzte aus Vionas Pansen entfernten.

Das 13 Zentimeter lange Alu-Stück, das die Ärzte aus Vionas Pansen entfernten.

talacherhof-lengnau.ch

Der Besitzer Patrick Müller rechnet vor: 1 Softgetränk kostet 2.50 Franken, die Operation und die damit verbundenen Kosten der Pflege kommen auf 2'000 Franken. «Achtsamkeit und korrekte Entsorgung von Aludosen, Glasflaschen und sonstigem Abfall sind unbezahlbar», sagt der Bauer.

Das Problem seien eben nicht nur PET-Flaschen in den Feldern. Immer wieder würden beispielsweise auch ganze Abfallsäcke in den Maisfeldern entsorgt, die dann von der Häcksel-Maschine in Kleinstteile zerlegt würden.

«Wohlwollend aufgenommen»

Müller hat nach dem Vorfall selber getextete Plakate «Bitte keinen Abfall in unsere Wiesen werfen!» am Rand der Wiesen und Felder aufgehängt. Diese Aktion war in Lengnau nur der Anfang. Der Gemeinderat entschied, im Rahmen der allgemeinen Littering-Bekämpfung Massnahmen zu ergreifen. Gemäss «Bauernzeitung» vom Montag sollen Informationstafeln aufgestellt werden.

«Wie andere Gemeinden haben wir schon länger Probleme mit Littering. Der Vorfall mit Viona brachte das Fass aber zum Überlaufen», sagt die für die Umweltkommission zuständige Lengnauer Gemeinderätin Susanne Holthuizen der az. Lengnau agiert aber nicht alleine auf weiter Flur. «Die Idee ist auch in anderen Gemeinden des Surbtals schnell wohlwollend aufgenommen worden», so Holthuizen.

«Saubi» soll sensibilisieren

Die Aktion gegen Littering ist in Lengnau, Endingen, Unterendingen und Tegerfelden vor wenigen Tagen angelaufen. Plakate, Banner und Sticker mit der selbst kreierten Comics-Figur «Saubi» (siehe Bild) sollen auf das Problem aufmerksam machen und die Bevölkerung sensibilisieren.

«Saubi» soll für Littering sensibilisieren

«Saubi» soll für Littering sensibilisieren

Zur Verfügung gestellt

Zusammen mit den Landwirten werden im August Abfallmarterpfähle entlang der Schulwege aufgebaut.

Hundekot wurde Viona zum Verhängnis

Kuh Viona hat den operativen Eingriff gut überlebt. «In der Zwischenzeit musste sie aber geschlachtet werden», sagt Bauer Patrick Müller. Viona fiel dem Parasiten Neospora caninum, der durch Hundekot übertragen wird, zum Opfer. «Dieser ist momentan unser grösstes Problem.» Vionas Kalb wird bald 2-jährig und bekommt selbst Nachwuchs.