Leibstadt
Wegen der Jahresrevision: Das Kernkraftwerk geht für rund fünf Monate vom Netz

Am kommenden Montag wird das Atomkraftwerk in Leibstadt der jährlichen Untersuchung unterzogen. Es wird auch Massentests geben, weil sehr viele Fachkräfte am Werk sein werden.

Merken
Drucken
Teilen
Das KKW Leibstadt wird vorübergehend abgeschaltet.

Das KKW Leibstadt wird vorübergehend abgeschaltet.

Alex Spichale

Am kommenden Montag, 24. Mai 2021, geht das Kernkraftwerk Leibstadt (KKL) in seine Jahresrevision. Grund für die lange Abstellung ist der Ersatz sowohl des Kondensators als auch des Reaktorumwälzsystems. Dies schreibt das Unternehmen am Freitag in einer Medienmitteilung.

Über den gesamten Revisionszeitraum von fünf Monaten verteilt werden bis zu 1000 externe Fachkräfte pro Tag auf dem Areal des Kraftwerks anwesend sein. Um den Abstand insbesondere beim Zutritt sicherzustellen, arbeiten die Montageteams in 16 zeitversetzt startenden Schichten. Es gelten – wie schon im Vorjahr – strenge Corona-Schutzmassnahmen mit Abstandsvorschriften, Maskenpflicht und Hygieneregeln. Ergänzend würden dieses Jahr auch Massentests durchgeführt, heisst es in der Mitteilung weiter.

Im Rahmen der Jahreshauptrevision wird das KKL 80 frische Brennelemente in den insgesamt 648 Brennelemente fassenden Reaktorkern einsetzen. Geplant ist zudem die Fortführung von Erneuerungsarbeiten an der Sicherheits- und Leittechnik. Weitere Schwerpunkte der Revision sind Instandhaltungs- und Inspektionsarbeiten sowie wiederkehrende Prüfungen an Systemen und Komponenten. (az)