Leuggern
Laientheater – oh welch köstliches Chaos

«Spieled wiiter!» in der Mehrzweckhalle ist ein Theater im Theater und eine Attacke auf die Lachmuskulatur des Publikums mit lauter Volltreffern.

Rosmarie Mehlin
Drucken
Theater Leuggern
7 Bilder
Hobby Autor Phil (Hans Brechbühler) bekommt es während einer Probe mit Regisseurin Geraldine (Monica Kündig) zu tun (MItte).
Dr. Forbes (Mike Erdin) und Diana (Noëlle Marti) während der Premiere.
Versnobte Lady Margreth (Irene Mutter).
Doktor Fox (Mike Erdin) bedroht Lord Dudley (Stephan Gassmann) und die Zofe (Gisela Nussbaum) mit einer (angeblichen) Pistole.
Mit Korken im Mund wird die Aussprache besser. Es üben Mister Sellers (Sandro Schifferle) und Doktor Forbes (Mike Erdin).
Dr. Forbes (Mike Erdin) und Diana (Noëlle Marti) voll in Kostüm und Maske.

Theater Leuggern

Mehlin

Sie spielen Theater. Auf dem Programm steht diesmal ein Krimi, der sich im Englischen Adel zuträgt. Sie spielen aber nicht einfach ein Stück von Agatha Christie. Ha – das kann ja jeder. Sie haben sich für die Uraufführung eines Krimis aus der Feder von Hobby-Autor Phil Palmers (Hans Brechbühler) entschieden. In vier Tagen ist Premiere. «Spieled wiiter», ruft die sichtlich enervierte Regisseurin Geraldine (Monika Kündig) von unten auf die Bühne. Die Akteure gehorchen nach bestem Wissen und Gewissen, und schon beginnt für das Publikum in der Mehrzweckhalle Leuggern ein höchst vergnüglicher Abend.

Auf der Bühne steht grundsätzlich das Ensemble vom Theater Sportverein, wie es leibt und lebt. Konkret jedoch spielt es eine Theatergruppe, die in den Endproben zu von «Der Fluch des Diamanten» steckt. Oder anders herum: Die Leuggemer Theatermacher führen heuer ein Theater im Theater auf. Das mag etwas kompliziert tönen, liefert dem Publikum in Tat und Wahrheit aber jede Menge Munition für spontane Lachsalven.

Dem Anspruch bestens genügt

Denn vier Tage vor der Premiere herrscht Chaos pur. Das Bühnenbild ist nicht fertig, die Möbel sind nicht da, die Technik spielt verrückt und die Schauspieler haben ihren Text – wenn überhaupt, dann sehr mangelhaft im Kopf. Erhebliche Mitschuld an Letzterem trägt Phil als Autor von «Der Fluch des Diamanten». Nicht nur, dass er fortwährend Textpassagen gestrichen und andere eingefügt hat, ständig stellt er auch die Handlung um und auf den Kopf. Mike Erdin ist dadurch in seiner Rolle als Doktor Forbes beispielsweise komplett verunsichert, ob er nun «Bedrohung ausstrahlen muss oder nicht».

Der Englische Autor Rick Abbot hat mit «Play on!» einen zentralen Verzweiflungsruf der Regisseurin im Stück zum Titel seiner dreiaktigen Komödie erhoben. «Spieled wiiter!» heisst sie in der Bearbeitung von Gabi Regli, die einmal mehr in Leuggern auch für die Inszenierung verantwortlich zeichnet. Es ist für einen Regisseur ganz schön anspruchsvoll, die bei einem «Theater im Theater» anfallenden kurzen, häufigen Szenenwechsel, das Hin- und Herpendeln der Darsteller zwischen Privatperson und Rollenfigur so in Szene zu setzen, dass die Zuschauer den Überblick nicht verlieren. Mit ihrem Einfallsreichtum, verbunden mit viel Liebe zum Detail und in Zusammenarbeit mit begabten Bühnenbauern und Maskenbildnerinnen, hat Gabi Regli ein perfektes Umfeld für das auch dieses Jahr hoch motivierte Sportverein-Ensemble geschaffen.

Quietschfidele Dialoge

Mit Beinschinken, Schnitzel, Bratwurst, Salat, einem Sandwich oder Nussgipfel im Magen, mit einem Glas Sekt, Wein oder Bier vor sich, wird das Publikum in der Mehrzweckhalle entführt in die mitreissende Welt des Schmierentheaters: Hänger, Versprecher, technische Pannen, durchmischt mit persönlichen Animositäten und privaten «Chifeleien»; ein Autor, der alle zur Weissglut treibt; quietschfidele Dialoge, köstliche Pointen, ein Safe ohne Rückwand und ein Mordsgewitter zum Schluss ergeben eine Komödie, die diesen Namen rundherum verdient.

Gespielt von Darstellerinnen und Darstellern, die allesamt das Prädikat grossartig verdienen. Nebst den bereits Erwähnten sind das Noëlle Marti als naiv-dümmliches Edelfräulein, Sandro Schifferle als deren cleverer Liebhaber, Irene Mutter als versnobte, ständig entsetzende Lady, Stephan Gassmmann als deren überforderter Gemahl Lord Dudley, Gisela Nussbaum als dienstbeflissene Zofe und Katzenmutter, David Emmenegger als verhühnerter Regieassistent und Markus Sibold als fantasievoller Bühnentechniker.

Weitere Vorstellungen bis 25. November jeweils an Wochenenden. www.theaterleuggern.ch

Aktuelle Nachrichten