Gippingen
«Krönender Abschluss der Laufsaison»: Der Formtest vor dem Silvester-Fondue

Bevor die Korken knallen, treffen sich morgen rund 1000 Läuferinnen und Läufer zum Stauseelauf. Der einzig wahre Silvesterlauf ist für viele der krönende Abschluss der Saison.

Drucken
Teilen
Start zum letzten Lauf des Jahres: Die Organisatoren des Stauseelaufs erwarten erneut rund 1000 Teilnehmer.

Start zum letzten Lauf des Jahres: Die Organisatoren des Stauseelaufs erwarten erneut rund 1000 Teilnehmer.

Lüscher/Archiv

24 479 Laufbegeisterte haben sich in diesem Jahr für den 40. Silvesterlauf angemeldet – jenen in Zürich, wohlverstanden. Dieser Grossanlass findet allerdings nicht – wie es der Name vermuten liesse – am 31. Dezember statt, sondern ging bereits am dritten Advent (11. Dezember) über die Bühne.

Wer den letzten Formtest des Jahres tatsächlich unmittelbar vor dem Silvester-Fondue durchführen will, der ist im Aargau besser aufgehoben. Der echte Silvesterlauf heisst Stauseelauf und findet zum mittlerweile 38. Mal in Gippingen statt.

Seine Geschichte ist so ungewöhnlich wie der Lauf selbst. 1979 trafen sich Vertreter des damaligen «Badener Tagblatts» und des Veloclubs Gippingen in Brugg zu einer «konspirativen Sitzung» und hoben den Stauseelauf aus der Taufe.

Die Idee und der Entschluss, einen echten Silvesterlauf zu organisieren, entstand, weil zwei Jahre zuvor die Organisatoren des Zürcher Pendants zur Teilnahme am neu lancierten Silvesterlauf aufgerufen hatten.

Die erste Stauseelauf-Siegerin bei den Frauen hiess Ruth Humbel. Die CVP-Nationalrätin benötigte 1979 für die 7,53 Kilometer 29:20 Minuten und steht auch in diesem Jahr wieder auf der Teilnehmerliste des letzten az-Goldlaufs der Saison.

«Sie geniesst keine spezielle Behandlung», sagt OK-Präsident Thomas Suter, «sie ist eine unter vielen. Und das passt ihr so.» Wie im vergangenen Jahr rechnet Suter mit rund 1000 Teilnehmern. Die Zahlen blieben in den letzten fünf Jahren stabil. Aber es waren auch schon 1800 Läufer am Start.

Einen grossen Einfluss hat das Wetter. Die Organisatoren hoffen, dass die für die Jahreszeit geradezu idealen Laufbedingungen der letzten Tage anhalten. «Wir hatten aber auch schon über 400 Nachmeldungen, als es geschneit hat», sagt Suter.

In der Regel liegt die Zahl der Nachmeldungen zwischen 300 und 400. Nachmeldungen sind in der Mehrzweckhalle Leuggern bis eine Stunde vor dem jeweiligen Kategorienstart möglich.

«Für viele Läufer ist der Stauseelauf der krönende Abschluss der Laufsaison», sagt der OK-Präsident, dem für den Anlass 60 Helfer zur Verfügung stehen. Wie haben sich die Weihnachtstage und die Festmenus auf die Laufform ausgewirkt?

Wie steht es um die Leistungsfähigkeit zum Jahresende? 7,53 Kilometer misst die Rundstrecke um den Klingnauer Stausee. Gestartet wird in insgesamt 26 Kategorien. Den Auftakt bildet die für alle Jahrgänge offene Walkingkategorie.

Ab 11.35 Uhr folgen die Schüler über 0,7 bis 2,7 Kilometer. Die A-Jugendlichen und die Junioren gehen um 12.15 Uhr an den Start der 7,53 Kilometer langen Strecke, die Jogger folgen um 12.30 Uhr. Die Hauptkategorien nehmen das Rennen zwischen 13 und 14.15 Uhr in Angriff.

Informationen sind auf der Homepage www.gippingen.ch/stauseelauf abrufbar.

Aktuelle Nachrichten