Abstimmungen im Zurzibiet
Koblenz: Viele Nein-Stimmen zum Budget ++ Surbtal: Klares Ja für mehr Schulsozialarbeit ++ Full-Reuenthal nimmt Schiessanlage-Kredit an

Am Sonntag haben die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von fünf Zurzibieter Gemeinden an der Urne über diverse Vorlagen entschieden. Das sind die Resultate aus Endingen, Full-Reuenthal, Koblenz, Lengnau und Tegerfelden.

Philipp Zimmermann
Drucken
Teilen
(Symbolbild)

(Symbolbild)

Keystone

Endingen

Die Stimmberechtigten sagen klar Ja zur Ausweitung der überregionalen Schulsozialarbeit auf Primarschule und Kindergarten. Gezählt wurden 399 Ja- gegenüber 91 Nein-Stimmen. Das entspricht einem Ja-Anteil von 81,4 Prozent. Die Änderung des entsprechenden Gemeindevertrags haben auch Lengnau und Tegerfelden. Freienwil schloss sich dem Gemeindeverband bei 189 Ja- zu 47 Nein-Stimmen an (Primar und Oberstufe).

Gleich drei Sanierungskredite hat das Endinger Stimmvolk an der Urne genehmigt: 350'000 Franken für die Sanierung der Brücke in Unterendingen, 450'000 Franken für die Sanierung der Brücke Raiffeisen sowie 365'000 Franken für die Sanierung des Abwasserpumpwerks in Unterendingen.

Die Endinger sagten auch Ja zum Budget 2021 mit einem unveränderten Steuerfuss von 111 Prozent, zum neuen Bestattungs- und Friedhofreglement, zur Kreditabrechnung Sanierung Bez-Gebäude und zur Jahresrechnung 2019.

Full-Reuenthal

Über vier Traktanden hat das Stimmvolk in Full-Reuenthal an der Urne entschieden – das Ja fällt viermal deutlich aus.

Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger in Full-Reuenthal sagen Ja zum Kredit über 100'000 Franken für die Schiessanlage Fullerfeld. Gezählt wurden 169 Ja- zu 40 Nein-Stimmen. Damit können die acht elektronischen Trefferanzeigen ersetzt werden. Dieser sei nötig, um die obligatorischen Schiessübungen weiterhin durchführen zu können, so die Gemeinde. Die bestehende Anlage habe nach zwanzig Jahren ihre technische Lebensdauer erreicht.

Trotz Kredit: Für die Gemeinde entstehen unter dem Strich keine Kosten. Auch für die Gemeinde Klingnau nicht, die sich gemäss Gemeindevertrag mit 50 Prozent zu beteiligen hätte. Denn der Sport-Toto-Fonds hat einen Beitrag von 12'000 Franken in Aussicht gestellt, weitere 88'000 Franken kommen aus dem Scheibenfonds. Pro Schuss jedes Schützen fliessen 20 Rappen in diesen Fonds.

Das Stimmvolk genehmigte an der Urne auch die anderen Traktanden: die Verwaltungsrechnung 2019, das Budget 2021 mit einem unveränderten Steuerfuss von 125 Prozent und einem Aufwandüberschuss von 188'000 Franken sowie den Rechenschaftsbericht 2019.

Der Kreditantrag über 335'000 Franken zur Sanierung des Schwimmbades in Full hätte ebenfalls der abgesagten Einwohnergemeindeversammlung vorgelegt werden sollen. Die dringende Badi-Sanierung muss aber noch warten: Das Geschäft soll an der Sommergmeind 2021 zur Genehmigung unterbreitet werden.

Von 581 Stimmberechtigten gingen 211 Stimmrechtsausweise ein. Das entspricht einer Quote von 36,3 Prozent.

Koblenz

Nach der Absage der Wintergmeind kamen am Sonntag drei Vorlagen an die Urne. Das Budget 2021 mit einem unveränderten Steuerfuss von 118 Prozent hat das Stimmvolk zwar angenommen, allerdings nur mit 102 Ja- zu 78 Nein-Stimmen. Das entspricht einem Ja-Anteil von 56,7 Prozent.

Den Kreditantrag über 360'000 Franken für die Sanierung der Landstrasse im Bereich der Abzweigung Dorfgasse bis zur Kurve Achenbergstrasse hat das Stimmvolk zwar angenommen. Auch hier gab es bei 115 Ja- zu 65 Nein-Stimmen allerdings eine vergleichsweise hohe Ablehnungsquote.

Der Jahresrechnung 2019 der Einwohnergemeinde mit den Betriebsrechnungen Abfallbewirtschaftung, Abwasserbeseitigung und Wasserversorgung haben die Stimmberechtigten dagegen weitaus deutlicher genehmigt – mit 150 Ja- zu 33 Nein-Stimmen. Die Stimmbeteiligung lag bei tiefen 23,3 Prozent.

Lengnau

Die Gemeinde sagt klar Ja zur Ausweitung der überregionalen Schulsozialarbeit auf Primarschule und Kindergarten . Gezählt wurden 352 Ja- gegenüber 142 Nein-Stimmen. Das entspricht einem Ja-Anteil von 71,3 Prozent. Die Änderung des entsprechenden Gemeindevertrags haben auch Endingen und Tegerfelden abgesegnet. Freienwil schloss sich dem Gemeindeverband bei 189 Ja- zu 47 Nein-Stimmen an (Primar und Oberstufe).

Nebst der überregionalen Schulsozialarbeit und dem Personalreglement hat das Lengnauer Stimmvolk auch die anderen Traktanden an der Urne genehmigt. Das sind das Budget 2021 mit einem unveränderten Steuerfuss von 106 Prozent sowie einem Ertragsüberschuss von 3400 Franken, die Anpassung des Stellenpensums des regionalen Sozialdienstes auf 270 Prozent sowie zwei Kredite über 140'000 Franken für die Sanierung der Chratzstrasse respektive 120'000 Franken für die Erneuerung der Meteorwasserleitung, ebenfalls an der Chratzstrasse.

Von 1880 Stimmberechtigten gingen 505 gültige Stimmrechtsausweise ein. Das entspricht einer Beteiligung von 26,9 Prozent.

Tegerfelden

Die Stimmberechtigten haben an der Urne klar Ja gesagt zur Ausweitung der überregionalen Schulsozialarbeit auf Primarschule und Kindergarten. Die Änderung des entsprechenden Gemeindevertrags haben auch Endingen und Lengnau abgesegnet. Freienwil schloss sich dem Gemeindeverband bei 189 Ja- zu 47 Nein-Stimmen an (Primar und Oberstufe).

Genehmigt haben die Stimmberechtigten ein neues Bestattungs- und Friedhofreglement (217 Ja zu 19 Nein) sowie ein überarbeitetes Personalreglement (199 Ja zu 33 Nein).

Ebenfalls Ja sagten sie zur Jahresrechnung 2019 (236 Ja zu 10 Nein) und zum Budget 2021 (227 Ja zu 14 Nein) mit einem gleichbleibenden Steuerfuss von 107 Prozent.

Von 795 Stimmberechtigten gingen 254 Stimmausweise ein. Das entspricht einer Quote von 32 Prozent.