Lengnau
Knackebouls Botschaft: «Man kann es schaffen»

Erst vor kurzem war Knackeboul bei «Giacobbo & Müller» im Fernsehen zu Gast. Nun stand er vor 240 Jugendlichen und ihren 20 Lehrpersonen in Lengnau auf der Bühne.

Drucken
Teilen
Das junge Publikum war angetan von Knackebouls «Geräuschmusik». (ssp)

Das junge Publikum war angetan von Knackebouls «Geräuschmusik». (ssp)

Der bekannte Rapper und Beatboxer unterhielt sein Publikum mit seinen unglaublichen Rapkünsten. Bereits nach den ersten Tönen waren die Zuhörer begeistert. Sein Sprachwitz und die Spontanität, die er beim Freestyle-Rappen demonstrierte, machten Eindruck.

Mit drei Wörtern aus dem Publikum rappte er drei Minuten lang in aberwitzigem Tempo durch die Halle. Seine berndeutschen Wortspielereien erheiterten Jung und Alt. Ganz speziell angetan waren alle von seiner «Geräuschmusik». Nur mit dem Mikrofon ausgerüstet, machte Knackeboul Töne wie aus dem Synthesizer. Er hielt sich das Mikrofon an den Hals und ahmte so einen Bass nach oder spielte virtuell Pingpong.

Nebenbei lernten auch die Schülerinnen und Schüler einiges. Wer «putze, putze, putze» ganz schnell und mit der Betonung auf dem «p» hintereinander sagen konnte, wurde gerne in die Gilde der Rapper aufgenommen. Die Schülerinnen und Schüler machten begeistert mit. Die Freude am Erlernen der neuen Laute war den Kindern und den Lehrpersonen anzusehen. Knackeboul, der mit bürgerlichem Namen David Lukas Kohler heisst, arbeitet auch sonst in Workshops mit Jugendlichen. Applaus erhielt Knackeboul für die Begleitung zweier Breakdancer aus Lengnau. Der junge Berner Künstler hat bereits einige Preise eingeheimst und sich einen Namen in der Rap-Szene gemacht.

Ziele setzen und daran arbeiten

Was andere durchaus auslasten würde, reicht David Kohler bei weitem nicht. Knackeboul engagiert sich nebst seinem Job als Solo-Unterhalter auch bei Radio und Fernsehen. Mit 14 Jahren begann er selber mit Rappen. Er machte den Jugendlichen Mut, sich ein Ziel zu setzen und daran zu arbeiten. «Man kann es schaffen», das war seine Botschaft an das junge Publikum. (ssp)

Aktuelle Nachrichten