Bad Zurzach
Jodlerklub Am Rhy zauberte ein Stück schöne Alpenwelt ins Unterland

Mit urchigem Gesang, vaterländischen Melodien und einem amüsanten Theaterstück hat der Jodlerklub Am Rhy begeistert. Der Chor und die Theatergruppe durften einmal mehr auf ein treues Stammpublikum zählen.

Peter Jacobi
Merken
Drucken
Teilen
Das Motto des Abends heisst Feuer und Flamme beim Jodelklub Bad Zurzach: Zum Naturjodel «Beichte-Jutz» braten die Jodlerinnen und Jodler Cervelats am Lagerfeuer
4 Bilder
Seit 20 Jahren spielt Monika Beck beim Jodelklub Theater und führt das Regieteam, als feurige Blondine sagt sie ihrem Chef (Patrik Füglistaller) die Meinung
Jodlerklub Am Rhy Zurzach
Jodelgesang und Alphornklänge – Tradition wird gepflegt beim Unterhaltungsabend des Jodelkluks Bad Zurzach

Das Motto des Abends heisst Feuer und Flamme beim Jodelklub Bad Zurzach: Zum Naturjodel «Beichte-Jutz» braten die Jodlerinnen und Jodler Cervelats am Lagerfeuer

Peter Jacobi

Das Thema «Feuer und Flamme» zog sich durch den Abend im Gemeindezentrum Bad Zurzach. Zum Nachtessen gab es «Flammetopf mit Härdöpfelstock». Eine heisse Blondine sorgte im Theaterstück für Lacher. Zum «Beichle-Jutz» zauberten die Jodlerinnen und Jodler Lagerfeuerstimmung auf die Bühne. Bei diesem Naturjodel aus dem Toggenburg wurden echte Cervelats an langen Stecken über die künstlichen Flammen gehalten.

Jodeln tut allen gut

Der Jodelklub unter der Leitung von Vreni Suter widmete sich der schönen Alpenwelt, sendete Liebeserklärungen aus und gab Lebenstipps ab. In «Friede schänke» waren auch besinnliche Klänge zu hören. Das treue Publikum, das wie immer von nah und fern herbeiströmte, zeigte mit dem grossen Applaus, dass ihnen die Jodelvorträge sowie die Klänge des Alphornduos «Am Rh» guttaten.

Was besonders gut tut und von Zeit zu Zeit nötig ist, erklärte eine Kleinformation des Jodelklubs im Lied «Dini Seel ä chli bambälä la». Helle Stimmen zogen darin ihre Melodie über das sich stets wiederholende und beruhigende Grundmotiv. Im jugendlichen Duett besangen Corinne Utzinger und Andy Wegmüller die «schöne Meitschi». Bei diesem Spottliedchen wurden sie begleitet von Elsbeth Utzinger am Piano. Mit Markus Utzinger ist ein weiteres Familienmitglied aktiv im Jodelklub.

Als Präsident bedankte er sich bei Vreni Suter, die es als Leiterin immer verstehe, im richtigen Moment die richtigen Töne aus ihnen herauszuholen. Mit dem Gesamtchor und dem Lied «E gschänkte Tag» wurde der Konzertteil abgeschlossen. Vreni Frei hatte als Ansagerin durch diesen Teil geführt.

«Fuuli Eier» gaben viel zu lachen

Um faule Geschäfte und faule Mitarbeiter ging es im Lustspiel, das die Theatergruppe darbot. Viel zu lachen gaben die Auftritte einer kessen Blondine im Versandhaus Meier, das eine unnütze kosmische Brille vertreibt. Geschäftsführer und Finanzchef haben hohe Spesenrechnungen wegen ihrer Verhältnisse zu Sekretärin und Telefonistin.

Mit den Kunden herumschlagen muss sich der italienische Magaziner mit den vielen Haaren auf der Brust. Haare auf den Zähnen hat die Putzfrau, aber sie scheint die einzige zu sein, die in diesem Laden den Durchblick hat. Sie rettet schliesslich die Firma und wirft die faulen Eier aus der Firma.

In der Theatergruppe mit Kurt Schaffner, Agnes Schaffner, Rita Güntensperger, Reto Locher und Patrik Füglistaller wurden Silvia Indermühle für ihr Zehn-Jahre-Jubiläum und Monika Beck für 20 Jahre Theaterspielen und Regieleitung geehrt.