Handball
Handball Endingen im Cup problemlos eine Runde weiter

Die NLB-Handballer aus dem Surbtal bezwingen im Schweizer Cup den unterklassigen HC Kriens mit 46:22.

Drucken
Teilen
Am Kreis weiss sich der junge Seya Grau von Endingen geschickt durchzusetzen.

Am Kreis weiss sich der junge Seya Grau von Endingen geschickt durchzusetzen.

Pedro Gisin

Im Auswärtsspiel gegen das 1.-Liga-Team des HC Kriens konnte der wichtige und erwartete Sieg im Schweizer Cup erreicht werden. In den Sechzehntel­finals werden die Endinger nun auf anspruchsvolle Gegner treffen. Die nächsten Cup-Runden werden nach dem neuen Modus in acht Vierergruppen an jeweils einem Ort ausgetragen.

Obwohl Endingen als oberklassiges Team klarer Favorit in dieser 1. Hauptrundenpartie des Schweizer Cups war, wussten die Aargauer, dass sie die Innerschweizer nicht auf die leichte Schulter nehmen durften. Trainer Zoltan Majeri erwartete von seiner Mannschaft einen Sieg, der dem Klassenunterschied gerecht wird.

Die Endinger Führungsspieler Lukas Riechsteiner und Dario Ferrante brachten gleich zu Beginn der Partie die nötige Stimmung ins Team. Zu Beginn des Spiels mussten sich die Krienser etwas herantasten, vieles klappte nicht auf Anhieb. Sie zeigten aber viel Mut und gaben ihr Bestes, um sich dem Aargauer Gegner entgegenzustellen. Endingen führte bis zur Pause bereits mit 24:10.

Armani Mayabanza, der Trainer des HC Kriens, muss in der Garderobe die richtigen Worte gefunden haben, um sein Team aufzurütteln. Das erste Tor der Endinger fiel erst nach zwei Minuten durch Yves Mischler. Die Endinger Defensive war nun stärker gefordert und die Innerschweizer Torhüter zeigten wichtige Paraden. So fielen die Tore auf beiden Seiten im gleichen Rhythmus.

Viel Einsatzzeit für alle Endinger Spieler

Majeri gab jetzt auch den jüngeren Spielern Auslauf. Yves Mischler und Seya Grau stellten mit guten Aktionen ihre Fähigkeiten unter Beweis. Auch Marco Giovanelli konnte sich mit viel Geschwindigkeit und guten 1:1-Situationen durchsetzen und schöne Tore erzielen.

Auf Endinger Seite kamen, abgesehen vom angeschlagenen Lukas Riechsteiner, alle Spieler zum Zug. So konnte auch Jannis Schneider, welcher normalerweise in der U19 Elite der HSG Aargau Ost im Einsatz steht, seine ersten drei Tore für die erste Mannschaft erzielen. Am Schluss trennten sich die beiden Teams standesgemäss mit 46:22. Erfolgreichster Schütze war Olufemi Onamade mit acht Toren und einer 100-Prozent-Quote. (az)

Endingen: Dario Ferrante, Lars Gross; Filip Begic (5), Yannick Mühlebach (1), Ivan Koncul (2/1), Noah Grau (7), Seya Grau (3), Marco Giovanelli (7), Rok Maric (1), Yves Mischler (6), Justin Larouche (3), Olufemi Onamade (8), Jannis Schneider (3).
Bemerkungen: Lukas Riechsteiner (nicht eingesetzt), Leandro Lüthi und Nino Grzentic (verletzt).

Aktuelle Nachrichten